Agonie der Hoffnung (120)

Veränderung ist das, was Leben bedeutet. Stagnation hieße ein Wandel zu einem Stillleben. Doch – alles bewegt sich. Nichts ist fixiert, weder der Berg, noch der Ozean, noch das Plastik in unserer Umwelt. Unser Leben sowieso, denn während wir verzweifelt oder im Glauben gekonnt meinen, es steuern zu können, geschieht Leben einfach so weiter. Offenen Auges schreiten wir voran, beobachten all die Dinge, die sich verändern, schauen hi und da nach vorne und zurück, sehr selten mal zur Seite, bestimmt aber nicht über den Tellerrand hinweg und setzen unsere Schritte fort.

Hoffentlich geht das gut, denken wir uns, kaufen weiter fleißig jedes Jahr ein neues Handy, alle 3 Jahre ein neues Auto und alle 12 Jahre einen neuen Lebensabschnittspartner. Ach, Unsinn, wir doch nicht, immer diese Statistiker. Was ist schon Durchschnitt? Also, hoffentlich geht das gut. Klima, Regenwald, Plastik, Umwelt, Bildung, das Leben schlechthin. Sieht zwar manches nicht mehr so toll aus, aber hey, bei uns im Discounter gibt’s doch alles. Und Microplastik in mir habe ich auch noch nicht gefunden. Zwar auch nicht gesucht, aber was solls, geht mir doch ziemlich gut. Na gut, im Schnee ist es jetzt auch nachgewiesen worden, aber naja, den essen wir ja nicht. Nee, den trinken wir auch nicht, Niederschlag doch nicht. Wie, Tiere, die wir verspeisen trinken Regenwasser? Naja, wird schon nicht so schlimm sein. Man soll sowieso weniger Fleisch essen. Soll gesünder sein. Dafür mehr Gemüse. Und wer jetzt auf die Analysen hinweist, die Microplastik auch in Gemüse nachweisen konnten, der ist schon ein regelrechter Spielverderber.

Wird schon gutgehen, irgendwie. Dass die meistverkaufte Nussnougatcreme (der Welt?) jede Menge Palmfett beinhaltet, das weiß man, aber so schlimm wird die Abholzung der Urwälder nicht sein, wo statt des Urwaldes Palmen angebaut werden. Darauf erst mal einen Kaffee aus der Kapsel-Maschine trinken. Plastikmüll? Das bisschen. Außerdem, für mich alleine lohnt kaum eine andere Variante. So als Single, von denen es ja immer mehr gibt, gerade in Städten, wo alle hin wollen oder müssen, weil das Fahren ja nicht mehr zeitgemäß ist. Umwelt, du verstehst?

Wer hat eigentlich gesagt, dass die Kommunikation zwischen den Menschen problematisch würde? Bei uns nicht, wir haben ein Smartie, mit allen möglichen Apps und Anwendungen, mit deren Hilfe wir total viel kommunizieren. Da braucht man nicht mal mehr hingehen. Und Konflikte gibt’s da auch weniger. Man muss ja nicht antworten und schlimmstenfalls muss man halt blockieren. Außerdem kommuniziere ich mit all meinen Freunden der sozialen Netzwerke. Das sind echt viele und wir kommunizieren echt viel. Und die Likes erst. So viele, ich bin echt was wert.

Nee, raus gehen machen wir weniger. Wozu auch, geht alles online. Und viel günstiger. Und, wir müssen kein Auto oder Bus fahren, schonen total die Umwelt damit. Die Post fährt eh, hält bei fast jedem, in der Straße, jeden Tag. Dann ist mein Paket ja sozusagen nur Mitfahrer. Sozusagen. Außer Urlaub natürlich. Wir fliegen fast jedes Jahr weg. Ja, wegen Wetter. Ist hier auch nicht dolle, zumindest nicht zuverlässig. Ja ich weiß, ökologischer Fußabdruck. Aber weißt du, wenn ich Greta so sehe, die jetzt über den Atlantik segelt, und nur im Notfall den Diesel im Boot anwirft, das ist cool. Nee, ich hab leider nicht die Zeit, nach Formentera zu segeln, weißt du, die Dauer, ich hab ja nur 2 Wochen Urlaub im Sommer. Und La Réunion, wie lange müsste ich dahin segeln? Greta hat keinen Job, die hat es gut, und die Überfahrt wird wohl gesponsert. Denke ich, oder.

Hoffentlich geht das gut. Nee, nicht Greta, die haben einen Schiffsdiesel. 84 PS. Ich meine den Rest. Klima, Plastik, Regenwald und so. Ach ja, und Bildung. Aber bei der Bildung beginnt es, denn woher soll man wissen, was in der Nussnougatcreme für Inhaltsstoffe sind, wenn man in der Schule schreiben darf, wie man hört. Und wo der Unterrichts-Ausfall so hoch ist, dass Politik oder Ethik gar nicht statt finden kann. Wie soll einer darauf kommen, dass in einem Land in Südamerika Regenwälder gerodet werden, um Soja, das hauptsächlich für Tiernahrung verwendet wird, anzubauen. Das ist so weit weg, was die da machen und wenn einige Indianerstämme dafür ausgerottet werden, von den Tieren ganz zu schweigen, was solls, da irgendwo in Afrika oder Amerika, oder wo das ist. Und Palmöl für Biosprit, wo der Urwald für Palmen … – ja, du weißt schon… , das ist traurig, ja, aber der Biosprit ist gut für’s Klima. Nee, ist alles nicht gut, aber so schlimm bestimmt nicht, das sind garantiert nur Fake-News. Bestimmt. Hier ist alles in Ordnung im Supermarkt und Elektronikmarkt, wo es viele coole neue Handys gibt, jedes Jahr. Was die können, glaubst du nicht. Und jetzt komm‘ mir mal nicht mit seltenen Erden aus Afrika. Mach nicht noch ein Fass auf, sonst kommt mir noch der Gedanke, dass man nix mehr darf.

Nee, is nicht ironisch gemeint, ironisch? Wenn das mal nicht ironisch ist… 😉

Werbeanzeigen

Die Dauer des Lebens

Das Leben zu leben ist anstrengend. Manchmal ist es mehr, manchmal weniger anstrengend. Je mehr ich gegen etwas, also mich selbst und meine Seele ankämpfe, desto anstrengender wird es. Ist das Gefühl im Fluss, so strengt es weniger an.

Heute war es anstrengend, denn ich habe Dinge behandeln müssen, die meinem Wesen widersprechen. So kommt es von Zeit zu Zeit, und ich überlege, warum es so ist, woher es kommt und wohin es will, dieses Gefühl der Verbundenheit zur eigenen Seele und der Abstoßung zu diesen Dingen, die der Seele zuwider streben. Das Gefühl dafür ist sehr deutlich, aber es gibt eine Ohnmacht, die zu einer Verzweiflung führen kann.

Nein, ich beschwere mich nicht, denn ich kann es ändern. Diese Änderung kostet zwar einiges, Menschenleben, Herzen, Seelen, aber es ginge. Doch gehe ich so mit Menschenleben, Herzen, Seelen um? Bringe ich einen Teil im Herzen des anderen um? Noch nicht. Erst, wenn mein Herz gebrochen ist? Werde ich dann, wenn der Leidensdruck zu groß geworden ist, handeln? An manchen Tagen ist die Schale dünner, der Kern ungeschützt und sehr empfindsam. Solche Tage können schön sein, Zeit zum Innehalten. Doch auch anfällig ist die Seele dann, wenn sie sich geöffnet hat und jene Gefühle, die ihr widerstreben, erscheinen, sie werden viel stärker empfunden, als aus einer Stärke heraus. Es kann schmerzen, die Seele blutet, sie fühlt und lässt zu, was kommt und ist, ganz gleich, welcher Herkunft. Dieser Schmerz ist nicht immer einfach zu fühlen, manchmal möchte man weglaufen, doch man weiß, der Schmerz ist da, woimmer man ist. Denn er ist die Seele. Manches ist wie ein Wunder, so schön, anderes wie eine Abstoßung, oder nein, nicht Abstoßung, denn es ist zugelassen und empfunden, aber es ist einfach nicht richtig, diese Erkenntnis ist folgerichtig, denn eindeutig der Seele zugegen. Was tun, in diesem Moment, der Kopf ist überheblich und schlau, doch machtlos, weil die Seele geöffnet ist. Also, fühlen und loslassen, aufnehmen und vorbei lassen, wahrnehmen und sein Empfinden dem Licht zuwenden. Ja, ist manchmal schwer, aber eine Seele, die empfindet, ist fähig dazu. Von einfach hat nie jemand gesprochen. Viele Grüße von deinem Seelenverwandten.

Das versteckte Bild, Teil 2 [119]

Fotos von mir, gerne, ich bin ja Model, aber kein Akt, Teilakt, Dessous oder sinnliche Bilder.

Nichts gegen einzuwenden, oder? Es gibt Menschen, die mit ihrem Körper zufrieden sind und ihn gerne sehen, andere eher nicht. EIN AUFSCHREI? So kann man es nicht sehen. Nun gut, denkt sich der Mensch, ich versuche es anders. Die einen sehen ihren Körperbau als eine private Angelegenheit, der sollte nur zu erahnen sein. Ihr Gesicht darf gezeigt werden. KEIN AUFSCHREI? Welche Betrachtungsweise ich auch immer an den Tag lege, ich komme zu ja oder nein, wenn es darum geht, den Körper in seiner Form zu präsentieren. Wohlgemerkt, es geht nicht um den Körper an sich, sondern um die Präsentation in der Öffentlichkeit desselben.

Ich möchte mich nicht als Aktmodel versuchen. Meine Haut bleibt versteckt, weitestgehend. Bikini ist eine andere Sache. Das höre ich oft. Ja, so sehen mich die anderen am Strand oder im Schwimmbad. An anderen Orten nicht, denn wer versucht, im Bikini durch Venedig zu gehen, dem drohen Bußgelder im fast 4-stelligen Bereich und die Ausweisung aus der Stadt. 2019. Nebenbei bemerkt.

Doch wir waren bei einem Lichtbild, das auch in Jahren noch sichtbar sein wird, das zeigt, was wir einst taten, wie wir aussahen, im Bikini, oder im Pulli, mit nacktem Gesicht oder mit nacktem Körper, bis auf die Stellen, die ein Bikini verdecken könnte, aber nicht muss. Diese Bilder verschwinden niemals im Netz. Jeder könnte sie finden, unter den zum Beispiel im Jahr 2017 geschätzten 1.500.000.000.000 veröffentlichen Bildern wäre es dabei, darunter könnte man es finden. Ja, stimmt, könnte man.

Worum geht es hier eigentlich? Um Körper-Verständnis weitestgehend, und um Fotografie im engeren Sinne.

Was bedeutet eine Präsentation von mehr Körper auf einem Bild, als sonst in der Öffentlichkeit zu sehen ist? Keineswegs präsentieren sich nur Menschen, die einem allgemein akzeptierten Ideal von einem ansehnlichen Körper entsprechen. Es ist vom Supermodel bis zum Nicht-Model jeder dabei. Woran liegt die Abneigung oder Zustimmung zu derartigen Aufnahmen? Jeder kann diese Frage für sich selbst beantworten und kommt zu einem persönlichen Ergebnis, das vielleicht variabel ist. Akt-Aufnahmen ja, für mich persönlich, aber nur für mich. Gut, der Fotograf sieht sie auch, aber ist sein Job und er hat schon unzählige Körper gesehen. Oder sind die Aufnahmen für meinen Partner? Ja, wäre eine Möglichkeit und wird öfters angefragt. Oder mache ich es, weil ich mich gerne präsentiere, jedem und allen gegenüber offen bin und meinen Körper toll finde? Da ist es wieder, die Vermischung von Aussehen und Wahrnehmung. Den Aufschrei hatten wir schon. Und doch differenziert sich hier die Einstellung, denn ein Mensch, der mit seinem Körper zufrieden ist und ihn toll findet, muss noch lange nicht einem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Darin liegt nämlich der Unterschied, es kommt auf das Selbstverständnis an.

Ich möchte hier keinen Zusammenhang zur Sitte und Moral herstellen, das würde zum einen zu weit führen und zum anderen gilt die Ethik als höchst persönlich. Was für einen Kunst ist, (Rembrandt Harmenszoon van Rijn, Picasso, Dürer, Praxiteles, Tizian, Goya, Gauguin, Manet, und so weiter, ist für den anderen Schund. Ein nackter Körper ist für einen Normalität, für einen anderen anstößig, es kommt auf die Umstände an und die Zeit und die Gesellschaft. Es gab Zeiten, da wurde der Beischlaf ausschließlich im Dunkeln vollzogen. Heute sind frei zugängliche Erotika aller Art Gang und Gäbe. Darüber hinaus gibt es Künstler, die anerkannt einen Teil ihrer Fotografie der Akt-Fotografie gewidmet haben (Newton, Bietesnich, Mappelthorpe), auf der anderen Seite finden sich im www genug stillose Beweise für Versuche, die nicht nur der Ästhetik widersprechen, sondern sogar vulgär und billig erscheinen. Und das ist nicht adäquat mit der Summe der sichtbaren Haut.

Was steckt also dahinter, hinter einer Aussage eines Menschen, Model ja, bitte kein Akt, Teilakt, verdeckter Akt oder Dessous? Tatsächlich nur die Gesellschaft? Was denkst Du, warum es so lauten könnte? Privatsphäre und Sicherheit, Intimität und Anstand? Was denkst du?

Was ich besser machen könnte… Teil 6 von 12 [Intermezzo]

6. Mach es! Jetzt! 💪

Manchmal kommt mir der Verdacht nahe, dass betimmte Vorhaben, die unter „mache ich mal“ hinterlegt sind, womöglich niemals statt finden werden. Diese reichen von kleinsten Vorhaben am Tage bis hin zu großen Ideen des Lebens. Ich sollte mir vornehmen einige dieser Pläne und Wünsche in ihrer Bedeutung auf den Status „JETZT“ zu setzen. Sonst wird das nix!

Es geht dabei nicht mal um immer ganz dringliche Angelegenheiten. Schon die Antwort oder Aussage „Mache ich gleich!“ birgt ein hohes Potential der Vergessenheit. Jeder kennt die Präambel der Improvisation: Nichts ist so beständig, wie ein Provisorium. Das bezieht sich keineswegs nur auf bauliche Werke, auch menschliche Beziehungen geraten offensichtlich und leider zunehmend in diese Rolle. Ich möchte hier aber nicht wieder über den Verlust von Verbindlichkeit und Authentizität sprechen.

Es sind nicht unbedingt die großen Ideen, wie zum Beispiel einer meiner Träume aus der Kindheit, eine Einhand-Weltumseglung. Dauer 3-4 Jahre. Wäre längst möglich gewesen. Aber schwebte immer nur so dahin, als Traum, oder etwas, was man ja mal machen könnte. Doch die Umsetzung ist eine ganz andere Sache, und es gibt genug Gründe, die diesen Traum zwar bestehen lassen, aber die seine Umsetzung zumindest bedingen. Familie zum Beispiel ist einer derer. Diese würde, wenn es wirklich virulent geworden wäre, wahrscheinlich sogar dahinter gestanden haben. Doch man selbst will es gar nicht, zum Beispiel Partner und Kinder für diese Zeit vermissen. (Ginge übrigens auch gemeinsam.)

Dann gibt es noch den eigenen Besitz. Der wird bekanntlich nicht besessen, sondern er besitzt. Dich. Verlangt Deine Aufmerksamkeit und Pflege, möglichst tagtäglich.

Wie verhält es sich mit kleinen Ideen? „Mache ich irgendwann einmal!“ Bedeutet „irgendwann“ niemals? Was ist mit kleinen Pflichten? „Später!“ Treiben mit dieser Einstellung einige Aufgaben und Ideen vor dir her und in wie weit beschränkt dieses Treibgut das eigene Vorankommen?

Mir fallen all diese Vorhaben immer wieder ein und auf, ich sehe ihre Geschichte und vermute ihre Zukunft. Es gibt nur das Leben in der Gegenwart, das ist allseits bekannt, doch solche Worte, wie „Plane in der Zeit, dann hast du in der Not.“ haben großen Einfluss auf mich, immernoch. Noch ginge die Weltumseglung. Irgendwann sagen die Knochen, die Konzentrationsfähigkeit und die Abenteuerlust solche Worte, wie „och nö, der Garten ist auch schön (ist er wirklich) “ und es würde verantwortungslos anderen Menschen gegenüber werden. Nicht dass ich aufgrund von Müdigkeit ein Containerschiff ramme und versenke.

Aber es geht ja wie erwähnt nicht ausschließlich um die großen Ideen, von denen noch mehr existieren. Schon die kleinen und ganz kleinen Ideen sind es Wert, sie umzusetzen. Wieder mal Wagner in der Semperoper, Bamberg endlich kennen lernen, und wieder mal eine Nacht in den Dünen schlafen. Ginge alles. Sofort. Aber es liegt irgendwo im Kopf und Herz vor Anker. Neben all den anderen Ideen. Tausende. Was ich dazu am Rande bemerken kann: keine ist dabei, bei der es um Besitz ginge. So weit bin ich schon. Immerhin, denke ich für mich. Zumindest fast. Aber das passt hier nicht her, Umzug ist ein anderes Thema….

Was ich also besser machen könnte: „Irgendwann“ muss mehr zu „Jetzt“ werden! Wann? – Jetzt! Später? – Nein, sofort! Du wirst verlieren, glaube mir, wenn Du es nicht jetzt machst. Und die Vernunft, so lasse Dir gesagt sein, ist ein massiver Partner in deinen Überlegungen, die einiges zu sehr dramatisiert. Ich möchte das ändern. Oder nein, es geht nur folgendermaßen: Ich ändere es bis zum ……2019! Setze Dein Datum selbst ein! 😊

Mache es. Jetzt!

Reaktionen [Intermezzo]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting

mies-vandenbergh-fotografie.de

Wie reagierst du? Angemessen? Gar nicht? Mit erheblicher Verspätung? Nur oberflächlich? Ehrlich?

Hier eine kleine Übersetzung:

1. Du sagst etwas ab. Wie?

  • Du sagst, du kannst nicht: HEIßT- Ich möchte eigentlich gar nicht (mehr), also bitte sieh‘ ab von weiteren Nachfragen
  • Du sagst ab, schlägst einen oder mehrere neue mögliche Ausweich-Termine vor. HEIßT: Ich möchte wirklich, kann aber jetzt nicht, biete dir daher einen neuen Termin.

2. Du hattest eine Zusammenarbeit?

  • Ich bedanke mich bei Dir für die tolle Zusammenarbeit. HEIßT: Es war nett, aber bitte nicht noch einmal.
  • Ich bedanke mich bei Dir und betone die positive Arbeit und frage nach einer Wiederholung: Ich fand es gut, so gut, dass ich mir eine Wiederholung wünsche.

3. Du möchtest ein bestimmtes Ziel erreichen?Du erfährst, welche Voraussetzungen und Anstrengungen erforderlich sind.

  • Ich bedanke mich, finde es ganz toll und melde mich, wenn ich Zeit habe. HEIßT: Hört sich toll an, aber nee, lass mal, ist mir zu viel Jedöhns, habe Besseres zu tun.
  • Ich bedanke mich, finde es ganz toll, welche Termine schlägst du vor? HEIßT: Hört sich gut an, ich bin interessiert, finde die Arbeit angemessen und möchte es erreichen.

4……..Fallen Dir noch Beispiele ein? 😊

Meine Bildbearbeitung [113]

Bildbearbeitung und Filter sind immer wieder ein Thema bei der Erstellung fotografischer Aufnahmen. Beim einigen Fotografen kommen die Bilder so, wie sie sind (ooc=out of camera) , in sein Portfolio, beim nächsten wurden nur die Grundeinstellungen ein wenig angepasst, beim letzten wurde Gimp, Luminar, Lightroom, CaptureOne, Photoshop, oder sonst ein Bildbearbeitungsprogramm bis in die letzten Details ausgereizt. Dazwischen gibt es unzählige Abstufungen. Beliebt sind sogenannte Presets, die durch nur einen einzigen Klick in beispielsweise CaptureOne oder Lightroom ein Foto optimieren oder den Stil eines bekannteren Fotografen (z.B. Sean Archer) imitieren.

Filter funktionieren nach einem ganz ähnlichen Prinzip. Mit nur einem oder wenigen Klicks kann man einem Bild einen beliebigen Stil verpassen. Je nach Arbeitsaufwand kann eine solche Bildmanipulation von wenigen Sekunden (wenn überhaupt) bishin zu mehreren Tagen (Composings) in Anspruch nehmen. Bei den Composings werden nicht nur einzelne Bildelemente stark verändert, sondern oft Bilder aus mehreren Einzelbildern zusammen gesetzt. Dabei werden Orte und Himmel ausgetauscht, Objekte eingefügt und Farben vertauscht, nur als Beispiele genannt.

Was aber, so fragte mich unlängst eines meiner Models, hat das noch mit der Realität zu tun? Es gibt für mich mehrere Aspekte, die zu meinen Überlegungen führen. Diese liste ich kurz auf:

  • fällt eine Aufnahme anders aus, als es die Lichter in Wirklichkeit hergaben, so passt man es dementsprechend an
  • Sind Elemente mit auf das Bild geraten, so kann ich diese durch Stempel oder Ausschneiden entfernen
  • Wurde eine Farbe in der Kamera verändert, so kann ich diese in der Bearbeitung zurück holen
  • Sind Bereiche zu hell oder dunkel, so kann ich diese abdunkeln oder erhellen und somit den Dynamikumfang des Bildes erhöhen
  • Haut kann durch verschiedene Methoden von Irritationen befreit oder abgeschwächt werden

Weitergehende Schritte der Bildbearbeitung sind ebenfalls beliebt, beispielsweise können Menschen ge(ver)formt werden (schlanker, muskulös,…), Körperpartien können angepasst werden (Beine verlängert), Farben verstärkt werden oder auch Motive stark verfremdet werden. Warum, so war die Frage, machen wir Menschen es so gerne. Manipulationen waren und sind schon immer am lebendigen Körper aus diversen Kulturen bekannt. Idealisierung ist -laut Wissenschaftlern- einer der bedeutenden Gründe. Nicht nur unsere Körper werden optimiert, auch entstandene Bilder von uns, um einem möglichen, kulturell geprägten Vorbild gerecht zu werden und damit Anerkennung zu gewinnen.

Interessant dabei ist die Tatsache, dass sich nach gängigem Schönheitsideal schöne Menschen genauso optimieren, wie weniger ideal geformte Menschen, wenn man es so ausdrücken möchte. Im Handyzeitalter sind nach dem Selfie die Porzellan-Haut oder die Sommersprossen nur einen Klick weit entfernt und es wird ausgiebig genutzt.

Wo liegen meine Bilder und die der anderen Fotografen? Da kann und möchte ich nur von mir ausgehen, auch, wenn man auf den Bildern vieler anderer Fotografen die Bearbeitungsschritte recht gut nachvollziehen kann. Auch deshalb, weil es so viele Meinungen wie Models und Fotografen gibt, kann ich kein einheitliches Resümee stellen, daher meine Vorgehensweise im groben Überblick: (alles nur, falls erforderlich)

1. Grundeinstellungen

  • Horizont begradigen
  • Farbtemperatur korrigieren
  • Lichter einschränken
  • Schatten hervorheben
  • Farben abgleichen, evtl. entsättigen
  • Kontrast einstellen
  • Objektivkorrekturen durchführen

2. Weitergehende Einstellungen

  • Kontrolle der Schärfe, dabei ist mehr und auch weniger Schärfe möglich
  • Haut von Irritationen befreien (Frequenztrennung z.B.)
  • Hell-Dunkel-Verlauf einstellen
  • Wenn nicht gleich in sw fotografiert, in sw umwandeln
  • einzelne Farben anpassen
  • störende Elemente entfernen

Was sinnvoll ist und wo ein Bild überzogen bearbeitet wird, liegt in der Ansicht der Protagonisten und kann besprochen werden. Haut beispielsweise ohne jede Struktur, wie sie oft zu sehen ist, geht mir persönlich für meine Art der Fotografie zu weit. Auch Anpassungen der Körperform führe ich nur auf Wunsch durch, es sei denn, durch Wind oder Pose entstellt ein Kleidungsstück die Körperform. Filter wie Snappseed oder Pixlr verwende ich eher selten, oft nur als Experiment. Zu Composings fehlt mir leider oft die Zeit, aber dazu habe ich noch sehr viel geeignetes Rohmaterial, so dass es sich später einmal bestimmt noch ergeben wird.

Wenn Du bis hier her noch Fragen hast, so stelle sie mir gerne hier im Kommentar, vielleicht hast Du ja Lust, etwas über Deine Art der Bearbeitung zu schreiben. 😊

Fotografiere Mich! [112]

Fotografiere mich. Ja, machen wir das? Mache viele verschiedene Bilder von mir. Bitte. Ich möchte ganz besondere Bilder von mir haben. Bilder, die außergewöhnlich sind. Bilder, die nicht wie alle anderen sind. Ideen habe ich viele. Wann können wir sie machen?

Hast Du Erfahrungen, was die Fotografie und das Posing angeht? Warst Du schon einmal vor einer Kamera?

Ja, ich habe sehr viele Bilder auf Instagram gesehen und stelle mir genau solche von mir vor. So an coolen Locations und in total coolem Outfit. Weißt Du, was ich meine?

Kannst Du mir ein paar Bilder schicken, damit ich sehe, welche Bilder Du gut findest?

Klar, mache ich. Ich habe viele von denen auf meinem Handy gespeichert. Und ich folge denen auf IG. Was meinst Du soll ich anziehen?

Sobald ich die Bilder gesehen habe, kann ich etwas dazu sagen. Welche Outfits besitzt Du?

Ich habe einen ganzen Schrank voll davon. Alle möglichen Sachen, je nach dem, was wir shooten kann ich kombinieren. Viele Schuhe, auch Tops und Kleider, Hosen und Jacken.

Schön, dann erwarte ich Deine Beispielbilder. Wann möchtest Du gerne das Shooting durchführen?

Können wir bald machen, ich habe viel Zeit, besonders am Wochenende. Samstag oder auch Sonntag. Wie lang wird es dauern?

So lange kann es dauern, bis wir unsere Ideen fotografiert haben. Je nach dem, wie viele Ideen wir uns vornehmen. Und so lang unsere Konzentration aufrecht erhalten bleibt.

Cool, ich sende Dir nachher die Bilder, dann können wir über Deinen Chat besprechen, wie wir es machen oder? Schminken kann ich mich selbst, ist das okay?

Es kommt darauf an, welche Bilder Du erwartest und wie gut Du Dich selbst schminken kannst. Das zu beurteilen überlasse ich Dir, schätze es selbst ein.

Supi, dann bis später.

Danke und bis später.

(Anfrage für ein Shooting, Sommer 2017)

Was denkst Du über diesen Dialog? Ist alles verständlich? Gibt es Anmerkungen?

P.S. Das Bild hat nichts mit dem Text zu tun, Auf dem Foto die junge Dame war hervorragend vorbereitet und es fand ein offenes und tolles Shooting in Königstein statt!

Theater des Lebens [109]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting Fotograf Shooting

mies-vandenbergh-fotografie.de

Denken, Sprechen Wahrheit, Schein, Sein – Schreiben

Komm, spielen wir ein Spiel. Ich spiele ein Spiel. Du spielst ein Spiel. Im Spiel kann ich der sein, der ich will. Ich kann der sein, der erwartet wird. Ich kann der sein, der ich gerne wäre. Ich kann der sein, der ich nie war. Ich kann der sein, der ich immer schon war.

Ich kann so sein, dass ich sehr elastisch reagiere. Auf dass es mich zerreißt, so flexibel kann ich werden. Starr kann ich ebenso sein, bewege mich keinen Millimeter, Kompromisse sind mir ein Gräuel. Komm, spielen wir ein Spiel. Medial ist es doch so leicht, noch viel einfacher, als es real ohnehin schon ist. Bist Du ein anderer Mensch, während Du arbeitest, als Du einer bist, der im Urlaub verweilt? Erkenne ich Dich nicht wieder, wenn Dir zum einen Person A gegenüber steht, ein anderes Mal Person B? Bist Du in Gesellschaft gänzlich anders? Gibst Du dort den Entertainer oder kommst als leiser Gast? Kennen Dich Deine Freunde als den Storyteller oder den sanften ruhigen Beobachter? Vielleicht liege ich völlig daneben, und Du begibst Dich lieber gar nicht erst auf Gesellschaften? Sie sind unvermeidlich? Wer bist Du dann, wie wird man Dich antreffen? Oder bleibst Du trotz der Unvermeidbarkeit dennoch fern?

Zurück zum Spiel. Wir können uns schreiben, diese Möglichkeit bieten schließlich die meisten sozialen Netzwerke. Viele Menschen haben dort einen Auftritt. Dieser Auftritt kann eine gute oder perfekte Vorstellung sein, leider manchmal auch eine miserable. Doch gehe ich bei Dir selbstverständlich von einem durchdachten, organisierten Profil aus. Alles ist planbar. Alles kann variiert werden. Der Mode kann umgehend Rechnung getragen werden. Kein Problem.

Dann ein Kontakt. Wie zu den Anfängen des Internets, als man sich noch mit einem Modem über die Telefonleitung in einem langen Prozess einwählen musste, man immer mal wieder herausflog und die ganze Prozedur von vorne begann – garantiert war nur, dass es mehrmals geschah. Kontakt also, man schreibt sich. Zwei fiktive Quellen begegnen sich, noch handelt es sich wahrscheinlich um humanoide Formen. Obwohl es schon zu Basic und Newdos-Zeiten ein in Basic verfasstes Programm gab, das sich mit Dir unterhalten konnte, indem es aus Deinen Antworten – zugegeben nicht immer ganz logisch- neue Fragen bildete, und diese an Dich richtete. (Du sagtest vorhin, dass…., wie passt das zusammen mit… ) Kausalität war nicht immer gegeben. Alles geschah schriftlich, Spracherkennung gab es nur äußerst rudimentär, es ist tatsächlich die Computerstimme, die sich jedermann vorstellt.

Zurück zum Spiel. Zwei Wesen beginnen eine Unterhaltung. Namen zur Anrede werden genannt, Synonyme oder nicht, wer weiß? Wobei, ich stelle fest: Eine Anrede wird (auch hier bei WordPress) wohl zunehmend uninteressanter. Finde ich zwar schade, aber digital-anonym ist kaum anders zu erwarten. Schall und Rauch seien Namen schrieb einst Schiller, also was soll’s.

Das Alter wird manchmal genannt, aber wozu eigentlich, vielleicht stimmt es, oder nicht. An der Wortwahl ist es oft recht schnell zu erkennen, denn Wortschatz und dessen Verwendung lernt man hierzulande in der Schule weniger. Einige andere Merkmale weisen noch besser darauf hin. Aber wie gesagt, wozu. Alter spielt nur eine Rolle, wenn man auf Partnersuche ist, sonst gibt es keine Begründung, weshalb eine Kommunikation auf gleiches oder ähnliches Alter beschränkt sein sollte. Es kommt auf das Thema an, und dabei können Menschen unterschiedlichen Alters durch Beschäftigung mit einem bestimmten Thema ein sehr ähnliches Level erreichen. Manche Menschen beschäftigen sich in 40 Jahren nicht mit einem Warum, Woher, Wohin! (Ganz ohne Wertung gemeint!) Andere schon intensivst mit 17.

Wir waren beim Spiel. Es beginnt. Wir schreiben, tippen am Rechner oder die Daumen rasen über das Handy. Fragen und Antworten, Meinungen und Antipathien, Erlebnisse und Erfahrungen werden kommuniziert. Hin und her und her und hin wechseln die Worte. Es wird ein Luftschloss errichtet, die Vorstellungen beginnen zu wachsen, auf dem Boden, der unser Fundament bildet, in uns, wird verglichen und abgeglichen, bis das Bild passt, welches durch Worte aufgebaut wird. Immer wieder kommt es zu Rissen in Wänden, Stützpfeiler geben nach und bringen ganze Etagen zum Einsturz. Doch sogleich wird eine neue Säule errichtet, die etwas stärker erscheint, und in Verbindung mit den anderen Säulen ein Bild ergibt.

So wird es bleiben, nur ungern geben wir Irrtümer zu, versuchen lieber zu kitten, was porös erscheint, und es entsteht letztendlich ein Stückwerk, das keiner realen Begegnung stand hielte, wären wir nicht so verblendet von unserem eigens gebildeten Bildnis, das schließlich so passend aus uns heraus erschaffen wurde. Da hat der reale Andere eigentlich nichts mehr zu suchen, nicht wahr?

Was ich besser machen könnte… Teil 1 von 12 [Intermezzo]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting Fotograf Shooting

mies-vandenbergh-fotografie.de

1. Slang, Dialekt, Akzent.

Aufgewachsen in Düsseldorf habe ich zwar manchmal das rheinische Platt gehört, meine Großmutter väterlicherseits beispielsweise sprach es in manchen Momenten, als könne sie gar nicht anders. Ein (zugegeben aus weiter Erinnerung stammendes) Beispiel: Am Esstisch, beim gemeinsamen Abendessen – „Donne misch ema de Woosch erövver!“ Jedes der Worte ohne wirkliche Trennung vom anderen, wie ein einziges Wort gesprochen. Heißt in Hochdeutsch: „Reichst Du mir bitte die Wurst herüber.“

Aufgewachsen in einem Elternhaus, in dem der Tenor lautete: Ja kein Platt reden, das ist die Sprache der Gosse. Verboten. Außer bei Oma. Und zwar nur bei Oma väterlicherseits, bei der Mutter meiner Mutter wurde Knigge in Reinstform gelebt. Höflichkeit war viel Wert und brachte in dieser ganzen Familie höchste Achtung. Klar, bei uns zu Hsuse gab es auch einen Knigge. (Für all jene, die nicht wissen, was „Knigge“ bedeutet, Freiherr Adolph von Knigge formulierte eine Reihe von Regeln, die den Umgang der Menschen miteinander in einer sehr höflichen, freundlichen und achtungsvollen Weise anleiten sollte.) Verinnerlicht habe ich ihn nicht gänzlich, aber mit 17 kannte ich seinen Inhalt ganz gut. Und ich verhielt mich meist so, zumindest dort, wo es angebracht oder notwendig erschien. Zurück zum Platt. Was wurde daraus?

Ich habe eine verstärkte Aversion gegen jede Form der Dialekte zurückbehalten. Heute, wie gestern bewundere ich Menschen, die akzentfrei sprechen. In der Vordereifel und in Koblenz bin ich genauso wenig gut aufgehoben, wie in meiner Geburtsstadt Düsseldorf. Ich bewundere Menschen aus dem Münsteraner Raum, Gütersloh, Paderborn, Westfalen, ein Bezirk, wo der Dialekt aus reinstem Hochdeutsch besteht. 😍😍😍

Ich muss mich bessern. Bairisch akzeptieren lernen, obwohl ich nix verstehe. Aussetzer bekomme ich regelmäßig, wenn Worte einfach getauscht werden oder die Bedeutung kurzerhand geändert wird. Beispiele aus Mayen: Fliegen, also die gewöhnliche Stubenfliege heißt hier Mücke. Anderes Beispiel: Das Wort nehmen wird so mir nichts dir nichts durch holen ersetzt. „Dat Lehnchen hat aber schwer abgeholt!“ Ich: „Wen hat Lehnchen abgeholt?“ Nee, Olaf, Lehnchen hat abgenommen, en paar Kilo. 😂

Aber nicht nur hier, auch andere Gegenden in Deutschland sind für mich sprachlich gesehen „Kann-nix-verstehen-Land“ Ich habe damit ein Problem, das ich in den Griff bekommen muss. Ich versuche es. Es sind ja nicht die Menschen dort, die kann ich gut leiden, sondern nur meine eigenen Probleme mit der Kommunikation. Mein Fehler. Ich kann es nicht leiden. Tut mir leid, ehrlich, aber dieses Gefühl überkommt mich einfach so. Ich arbeite daran, versprochen! Einen schönen Abend, Dir, liebe Leserin und Dir, lieber Leser und vielleicht hast Du ja einen Tipp für mich.

Gehabt Euch wohl!