Po – Formen Teil 2 (29)

tre jeans hintern Mies-Vandenbergh-Fotografie

Mies-Vandenbergh-Fotografie

Im Bewußtsein der Menschen bleibt das Aussehen des eigenen Hinterns sehr wohl. Nur die Optik, weil sie dem eigenen Gesicht abgewandt ist, lässt Zweifel darüber aufkommen, ob es für den Menschen viel bedeutet. Wird die Hose – vermutlich zuhause – noch mal begutachtet, wenn überhaupt, so macht sich unterwegs kaum einer noch Gedanken über die Passform und das momentane Aussehen seines Hinterns. Wie denn auch, sind andere Dinge natürlich wichtiger. Fast niemand läuft durch die Stadt und denkt über die Form des eigenen Popos nach, auch ist es schon technisch nicht so einfach, geeignete Spiegel zu finden und dann auch noch nachzusehen. Was sollen die Passanten nur denken?

Wir haben manchmal eine Art „Passgefühl“, das uns verrät, wie wir uns in der Hose fühlen. Wir kennen sie und wissen um den Sitz des Beinkleides, gehen so beruhigt in die Welt hinaus. Manch einem geht dieses Gefühl ab. (Nicht berücksichtige ich wiederum die Menschen, denen das Aussehen des eigenen Hinterns gleichgültig ist.)

Beim schönen Geschlecht, bei den Frauen ist es meistens wichtig, wie sie von Hinten aussehen. Weil sie so großen Wert auf ihr Äußeres legen, sind sie wirklich schön anzusehen, und wie ich vorher bemerkte, genießen es viele Frauen, wenn sie den ein oder anderen Blick der Männer auf sich ziehen oder gar ein freundliches, anerkennendes Lächeln erhalten. Die Form des eigenen Popos ist den meisten Frauen ebenso wichtig, wie die Optik allgemein. Deshalb entwickelten die Hosenhersteller die Push Up Hose für den schönen Hintern. Außerdem sind vielfältige Fittnessübungen für den straffen Popo in Mode, schon immer. Mehr noch die jüngeren Frauen tragen gerne enge Jeans. So ist die Form des Pos gut zu sehen. Das ist vermutlich so gewollt, denn es wäre ein Leichtes, den Po zu verhüllen. Die Form des Hinterns hat bei dieser Zurschaustellung, die ja die meisten Männer sehr anziehend finden, nichts damit zu tun, denn gleich welcher Form sehen wir in der Öffentlichkeit alle Formen. Der Mensch hinter dem Hintern ist nun mal so geformt, wie er ist und der Mensch zeigt, was er hat, tut dies gerne, und es gibt genauso viele Menschen, denen der Hintern so gefällt, wie er ist. Es wäre müßig zu erforschen, welche Form unter den Pos die beliebteste Form ist. Die Aussage würde den einen oder anderen Hintern favorisieren. Dass der etwas dickere Hintern der beliebtere ist, das haben Wissenschaftler bereits eruiert. Das aber sagt nur wenig über die Form aus. Die Gewinnerin des Po-Contest in 12/2012 in Brasilien hat beispielsweise einen eher fülligen Hintern.

Vielleicht denkt der ein oder andere Leser, dass die Form des Hinterns Rückschlüsse auf das Wesen des Menschen zulässt. So gab es (oder gibt) in den 1970er Jahren die Volksweisheit, dass ein straffer aufrecht geformter Po auf ein schnippisches Wesen hinweist. Über wissenschaftliche Verifizierungen diesbezüglich ist mir aber nichts bekannt. Dazu wird jeder seine eigene Ansicht haben. Die Vorliebe für die Form ist also eine Geschmackssache, wie für andere Vorlieben auch. Sind lange Haare schöner oder kurze Haare? Unterliegen also die Formen des Hintern auch einer Mode! Im Laufe der Zeit wechselten die Idealformen immer wieder. Darüber in einem anderen Artikel mehr.

Warum ( 3+4 )

flyren jeans hintern Mies-Vandenbergh-Fotografie

Mies-Vandenbergh-Fotografie

Warum veröffentliche ich meine Bilder und meine Gedanken hier im Blog?

Ich möchte Schönheit darstellen. Ich möchte Schönheit in Frage stellen. Ich möchte anregen zum Hinterfragen. Ich möchte begeistern. Ich möchte auffordern zum Denken und zum Fühlen. Dazu eine erste Herleitung:

Gehe ich durch die sommerlichen, von der Tagessonne erwärmten Straßenzüge der Stadt und sehe mir im Vorübergehen so manchen Hintern an, frage ich mich, was es ist, dass mich zu diesem öffentlich-heimlichen Blick reizt! Was hat es mit der Form und dem Aussehen des Pos auf sich. Welche Bedeutung hat der Hintern für uns Menschen?

In der Literatur wird gerne auf folgenden historischen, archaischen Sachverhalt verwiesen: als die Menschen noch nicht aufrecht gingen, zeigte sich den Männern der Po der Frau als erstes Körperteil, sobald sich ein Akt der körperlichen Vereinigung anbahnte. Daraus soll das Interesse der Männer am Popo der Frauen entstanden sein.

Frauen wiederum sehen -nach Tenor dieser Meinung- im kräftigen Po des Mannes den Jäger, der sie gut ernährt und auch mit Kraft vor den Gefahren des wilden, gefährlichen (menschlichen) Dschungels behütet. Heute, viele Jahrtausende später, ist eine zusätzliche Erklärung zu finden, denn ich hörte davon, dass die Menschen sich weiterentwickelt haben sollen. Die Worte höre ich wohl, … . 😉

Da wir Menschen immernoch gerne hin und wieder auf den Po sehen, machte ich ein paar Untersuchungen in meinem Mikrokomos. Versuche der Deutung über diese Vorliebe, die ich im Grunde genommen teile, gibt es viele. Auch im Netz finden sich zahlreiche Thesen, jedoch genauso viele Antithesen. Diese zu bewerten steht mir nicht zu, denn ich bin kein Verhaltensforscher! Aber ein Beobachter bin ich, wie es jeder Mensch sein kann. Ich beobachte zunächst mich selbst. Weiterhin frage ich die Menschen in meiner Umgebung nach ihren Gedanken, nach ihrer Sicht der Dinge. Zur Antwort erhalte ich manch ehrlichen Gedanken, und auch viele direkt ausgesprochene Gefühle zu dieser Frage.

Wenn Du bis hier hin gelesen hast, und interessiert bis, so frage Dich:“Was gefällt Dir (als Frau oder Mann) am Hintern des Anderen? Was denkst Du, und warumdenkst Du es so?“

Die Frage, warum ich diesen Blog führe, ist noch nicht beantwortet. Das möchte ich gerne tun! Bilder von schönen Hintern in Jeans finden sich im Netz zur genüge. Dabei sind wirklich tolle Pos. Ebenso wie Fotografen, denen ein sehr ästhetisches Bild im rechten Augenblick gelang, mal bei einer Komposition, mal auch als Schnappschuss. Stellen meine Bilder somit nur einen weiteren Pool für Bilder von Hintern in Jeans dar? Ja und nein ist hier richtig.
Meine Bilder präsentiere ich mit meinen Gedanken, meinen Erfahrungen in Sachen Fotografie und stelle meine Kritik der gesellschaftlichen Umgangsweise mit dem Thema „Hintern“ im Speziellen und „Schönheit und Aussehen“ im Allgemeinen anheim.

Ich möchte Ansichten und Einsichten erzeugen, beim Leser, also Dir, um festzustellen, ob Du in Deiner ethischen Überzeugung vielleicht festgefahren in einem Diktat der Sittenlehre darbst.

Ich möchte des weiteren eine Anregung geben. Eine Anregung zum Hinsehen, zu dem, was schön ist im Auge der Betrachterin und des Betrachters. Warum soll ich nicht einen Menschen ansehen, der in meinen Augen schön oder/und interessant ist. Der Mensch ist ein zutiefst visuelles Wesen. Sicher gibt es „feste“ Kriterien, nach der Schönheit definiert wird. Aber wir werden sehen, dass manche dieser Schönheitsstatuten rein geografisch und andere periodisch schwankend dahergekommen sind, wie auch wieder andere grenzenüberschreitende, zeitlose Gültigkeit besitzen. Es ist in Sachen Schönheit seit menschengedenken alles im Fluss und doch universell. Wir gerade in diesem Augenblick auf dem Erdball zu Miete wohnenden Wesen sind häufig fokussiert auf die aktuelle Mode und das aktuelle Schönheitsideal. Dass wir noch einen Wandel erleben ist sicher nicht ungewiss. Dennoch können wir nur mit der Erkenntnis über diesen Zustand etwas verändern, wenn uns dieser missfällt.

In meinen Augen ist der wohlgeformte Hintern E I N schönes Körperteil des Menschen. Da ich ein Mann bin -und heterosexuell- wirkt der schöne Po einer Frau anziehend auf mich, ich sehe gerne hin und manchmal wieder hin. Aber auch schöne Männerpos gibt es unbestritten.

Vielleicht möchte der oder die Ein(e) oder Andere uns hier im Kommentar seine Gedanken dazu mitteilen.

Auch jemandem zu sagen, er wäre in den Augen des Hinsehenden schön, gutaussehend, hübsch, interessant oder was auch immer, oder er habe einen tollen Po (frei von Hintergedanken meine ich, als Kompliment), ist meines Dafürhaltens kein falsches Wort. Was wird man hören? Mache es mal, und Du wirst staunen.

…ich wünsche viel Vergnügen beim Hinsehen…