Was ich besser machen könnte… Teil 2 von 12 [Intermezzo]

Schatzi, Mausi, und die Koseformen von Namen

Meine Nackenhaare sträuben sich leicht, sobald ich Verniedlichungen von Namen höre. Das sollte ich in den Griff bekommen. Mein Freund Andreas heißt nicht Andi. Meine Freundin Valerie heißt nicht Liri. Der Name Olaf bietet nur wenig Möglichkeiten der Verniedlichung. Warum mag ich es nicht? Ist mir ein Rätsel, es hat nur wieder mit Sprache zu tun, wie im ersten Beitrag. Ich meine, Namen sind toll, und auch Alexander ziehe ich Alex vor, es ist eine Freude für mich diesen auszusprechen. Ich habe es in der Sprache nicht eilig. Ich mag die leichten Ausschmückungen in der Sprache, was der aufmerksame Leser sicherlich schon hin und wieder feststellen konnte. So gefallen mir die Namen, wie sie sind, ohne eine Verkürzung oder ein „i“ dazugedichtet. Auch Basti, (hier zickt nicht mal die Autorechtschreibkorrektur, wie bei vielen anderen Worten, die allesamt zum erweiterten Wortschatz gehören, aber auf den Tastaturen der Smartphones wohl nicht erwünscht sind. 😉)

Namen sind bekanntlich Schall und Rauch, doch woher stammt die Neigung zur Verniedlichung? Es ist nichts verwerfliches daran, einen Menschen in einer liebevollen Art und Weise anzusprechen, dies womöglich auch mit einem Tiernamen zu verbinden, und es mögen scheinbar einige Personen mehr, als man denkt. Worte wie „Schatz“ nutze ich übrigens auch. Aber mit Schatzi (wird auch nicht unterstrichen von der Korrektur 😂) verbinde ich eine leichte Herabsetzung. Wird ein Mensch, der so gerufen wird, ins Lächerliche gerückt? Wie empfindest Du die Sache mit den Verniedlichungen? Bärchen, Schnecki, wie heißt Du sonst noch außer Deinem Klarnamen? (Keine Sorge, ich verrate nix… 🙊)

Zeitlos [89]

Fotoshooting, Koblenz, Portrait, tfp, Fotograf, Model,

mies-vandenbergh-fotografie.de

Dein Antlitz wurde oftmals als zeitlos beschrieben. Ein Portrait von zeitloser Ausstrahlung. Dein Blick besticht ohne Einschränkung, frei, unbeugsam und entrückt. Das Bildnis mutet an, als handele es sich nicht um eine Fotografie des 21. Jahrhunderts, viel mehr um ein Gemälde aus den Zeiten weit zuvor. Nichts lässt erahnen, welche Mode gerade die angesagte oder was der letzte Schrei war und was gestern, aber nur noch gestern „in“ war.

Dein Blick fesselt mich und lässt doch los, er sagt alles, was mir, dem Betrachter, einfällt, jede betrachtende Seele scheint den Anspruch zu erfüllen. Eine Verbindung entsteht augenblicklich, fesselt mich, den Besucher. Er erweckt dieses unbeschreibliche Gefühl von Verstehen, deine bedingungslose Sprache im Bild befreit mich von jeglichen Konventionen, wie jeder Erwartung. Derart frei, dass nichts zwischen Abbildung und Verinnerlichung steht, deine Präsenz verbindet Medium und Umgebung, Betrachter und Zeit, um sich in letzterer zu verlieren.

Immer wiederkehren, in Gedanken und Gefühl, es scheint sich in einem zu manifestieren, zeitlos kommt das Bild auf mich zu, und ich erkenne wieder, was ich noch nie zuvor gesehen. Deine Fülle scheint allumfassend, so dass ich alles erkennen kann, so weit, dass ein Universum an Ideen einen Platz zum Verweilen finden. Aufgehoben mit jedem Zweifel, bestätigt in jenem Gedanken, der auf der Suche nach sich selbst fast verloren ging. Gefühle und Gedanken vereint, die Distanz überwunden, die, wenn alles stimmt, sich als inexistent erweisen wird.

Ein Bildnis ist ein Bildnis, das dem Lauf der Zeit entnommen scheint, das in sich ruht als die Erinnerung jenes Augenblickes, der beschreibt, wie es war, oder mehr noch, wie ich meine, dass es gewesen war oder wie es hätte gewesen sein können. Diese Freiheit der Interpretation entfacht die Phantasie der Seele in uns und lässt uns wachsen zu dem, was in uns verborgen liegt. Ein Schlüssel, der passt, der uns erschließt, was ungeöffnet hinter einer Wand aus Alltäglichkeiten wartet. Ein Bild ist ein Bild immer auch von uns selbst.

Muse (216)

image

mies-vandenbergh-fotografie.de

Salvador Dali fand in seiner Frau Gala seine Muse. Gibt es auch für eine(n) Fotografen eine Art Muse, die ihn oder sie dauerhaft begleitet, um zusammen die unendlichen Möglichkeiten der gestaltenden Kunst zu entfalten? Oder bedarf es immer wieder neuen Gesichtern?

Was denkst du? Ist es so, dass immer neue Gesichter mit immer den gleichartigen Aufnahme-Stilen an immer leicht veränderten Locations die Erschaffung von Fotokunst fördert (oder es sogar sein könnte)? Die erste Frage, die ich da wohl stellen sollte ist jene nach der Intention. Was möchtest Du überhaupt. Liegt dir etwas an künstlerischer Fotografie oder bist du eher ein Menschensammler? Gibt es darin überhaupt einen Widerspruch? Kann man nicht auch mit immer neuen Menschen Fotokunst par Example erschaffen? Kommt es dabei nicht auf den Bildstil an. Wo beginnt Kunst und hört das Ablichten eines Menschen auf? Gibt es nicht auch unter den Portraitfotografen solche, die es zur Meisterschaft brachten und andere, die eher beliebig sind. Mal ganz abgesehen davon, dass es doch auch immer etwas vom Motiv abhängt. Und: auch der schnöde Mammon kommt nicht von Geisterhand geflogen…

Einfache Anleitungen, wie nicht frontal, nicht die Hand unters Kinn oder nicht von oben sind nur drei beispielhafte Vorgaben, die ein Portrait erfüllen sollte, wenn es nach gängiger Lehrmeinung geht. Fehler im eigentlichen Sinne sind es nicht, werden diese Vorgaben nicht erfüllt, kommt es dabei doch immer auf die einzelne Situation an. Das hat wohl jeder Fotografierende schon erfahren. Wenn nun eine Ablichtung eines Menschen technisch perfekt ist, die Visa ausgezeichnete Arbeit leistete, das Model eine charakterstarke Ausstrahlung besitzt, vielleicht noch gängige, beliebte Attribute der aktuellen Schönheitsideale aufweist, kann ich dann von Fotokunst sprechen?

Momentan verzaubern mich die leicht surrealistischen Arbeiten von Rosie Hardy oder Brooke Shaden, um mal zwei Beispiele zu nennen. Wie weit sie von der üblichen Portraitfotografie entfernt zu sein scheinen, kann jeder Betrachter für sich selbst entscheiden.

Was spielt der Geschmack für eine Rolle? Sagt man nicht, der sei bei jedem Menschen anders? Auch in der Kunst erreichen nicht jeden die Botschaften eines Künstlers. Es kommt ganz auf den Level der Adressaten an. Vielleicht unterscheidet die Masse der Betrachter auch zwischen Mainstream und der hohen Kunst. Nun ist die „Masse“ kein fassbarer Betrachter, da sie kein Betrachter an sich ist, auf den es aber ankommt. Nur viele der Betrachter bilden diese Masse, und spätesten da zeigt sich Erfolg oder Nischendasein für den einzelnen Künstler. Bis er möglicherweise irgendwann „entdeckt“ wird. (In wie weit die Anerkennung der Arbeit für einen Künstler von Bedeutung ist, soll hier nicht näher betrachtet werden!)

Die Eingangsfrage bezog sich auf Kunst. Künstlerische Fotografie. Ich stellte die Frage der Muse. Für mich meine ich, eine Muse stünde der Entwicklung einer künstlerischen Bereicherung der Arbeiten beiseite. Um das zu erreichen bedarf es eines Vertrauens, das über einen Zeitraum hinweg erarbeitet werden muss, und zwar von beiden Kunstschaffenden. Ideen können so gemeinsam wachsen und oft entscheidende Nuancen entwickeln sich beinahe wortlos. Dazu ist eine gemeinsame Erfahrung wertvoll. Das heißt nicht, dass nicht auch Impulse von außen, durch Visa, Freunden und Kollegen, auf Fotografenseite und Modelseite produktivitätssteigernd wäre. Ganz im Gegenteil. Den Grundstock aber lege ich mit einer längerfristigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit, bei der die Synergien zu ganz persönlichen Kunstwerken inspirieren. Meine ich!

Ich würde mich über Meinungen dazu freuen, also ran an die Tasten 🙂