Studie zu Likes auf Instagram: Sinkende Interaktionsraten

https://amp.wuv.de/digital/influencer_kaempfen_mit_sinkender_engagement_rate?xing_share=news

Reguliert sich da was auf ein normales Niveau und kommt Instagram zu der ursprünglichen Idee zurück? Bilder zeigen und Kontakte finden für gemeinsame Ideen? 😂👍

Werbeanzeigen

Was ich besser machen könnte… Teil 7 von 12 [Intermezzo]

Fotoshooting, Koblenz, Portrait, tfp, Fotograf, Model,

mies-vandenbergh-fotografie.de

Manchmal denke ich über mich, da ist ein Mensch, der weiß es besser, doch er handelt nicht danach. Vielleicht nicht „nicht“, aber es könnte mehr werden. Was meine ich?

In Deutschland, das habe ich lernen müssen, kann man weitestgehend sagen, was man denkt. Weitestgehend deshalb, weil es Grenzen gibt, die (in meinen Augen) zurecht existieren, denn nicht wenige Menschen verstehen sich der Wirkung ihrer Worte bewusst zu sein. Das Weitestgehend betrifft aber auch eine andere Richtung, denn nicht alles, was wahr erscheint, wird gerne gehört, wird dann gerne unterdrückt, totgeschwiegen oder ad absurdum geführt. Ressentiments hat man bisher kaum zu befürchten, wenn ich auch sicher bin, dass vieles nicht vergessen wird, sondern irgendwo „gemerkt“ wird. Aber dazu erst mal nicht mehr, denn ich wollte auf etwas anderes hinaus.

Es gibt Dinge, die mir durch fundierte Informationen bekannt gemacht wurden. Ich weiß von etwas, habe es erfasst und könnte dementsprechend reagieren. Als Beispiel könnte ich zum Beispiel Palmfett oder Soja nehmen. (Beste Grüße an alle Vegetarier und Veganer) Für diese beiden Rohstoffe werden in unglaublichem Maße tropische Regenwälder gerodet. Jeden Tag. In Brasilien, in Panama, Costa Rica, in Indonesien, und anderswo. Ich sprach mit Menschen aus wenigen der Regionen und es gab ein trauriges Bild ab.

Nun weiß ich davon, weiß, was geschieht und gucke ich auf jede der Zutatenliste? Immer? (Beste Grüße an alle Konsumenten einer beliebten Nuss-Nougat-Creme) Ich gebe mir Mühe, aber in letzter Konsequenz nein, denn es gibt Zutaten zum Kochen, die ich nutze, obwohl Palmfett enthalten ist. Warum? Es geht auch anders, oder? Konsequenter werden, in diesen Dingen, das ist eine Sache, die ich besser machen könnte. Definitiv. Was denkst Du über Soja und Palmfett?

Kommentiere, wenn Du mutig bist und auch ins Visier der Lebensmittel-Lobby geraten willst… 👹😇😊.

O.K. Google, jetzt mal ganz ehrlich … 😂😂😂

Sprachassistent – Google-Mitarbeiter hören mit

Auch beim Sprachassistenten von Google wird mitgehört: Auftragnehmer des Konzerns hören regelmäßig Aufnahmen ab, die per Smartphone oder smartem Lautsprecher gemacht wurden.

http://www.deutschlandfunk.de/sprachassistent-google-mitarbeiter-hoeren-mit.1939.de.html?drn:news_id=1026988

Pflanzt Bäume statt Steinwüsten

ETH Zürich – Forschern zufolge ist das Pflanzen von Bäumen die beste Methode gegen den Klimwandel

Das Pflanzen neuer Bäume ist einer Schweizer Studie zufolge das effektivste Mittel gegen die Klimaerwärmung.

http://www.deutschlandfunk.de/eth-zuerich-forschern-zufolge-ist-das-pflanzen-von-baeumen.1939.de.html?drn:news_id=1024492

Was ich besser machen könnte… Teil 6 von 12 [Intermezzo]

6. Mach es! Jetzt! 💪

Manchmal kommt mir der Verdacht nahe, dass betimmte Vorhaben, die unter „mache ich mal“ hinterlegt sind, womöglich niemals statt finden werden. Diese reichen von kleinsten Vorhaben am Tage bis hin zu großen Ideen des Lebens. Ich sollte mir vornehmen einige dieser Pläne und Wünsche in ihrer Bedeutung auf den Status „JETZT“ zu setzen. Sonst wird das nix!

Es geht dabei nicht mal um immer ganz dringliche Angelegenheiten. Schon die Antwort oder Aussage „Mache ich gleich!“ birgt ein hohes Potential der Vergessenheit. Jeder kennt die Präambel der Improvisation: Nichts ist so beständig, wie ein Provisorium. Das bezieht sich keineswegs nur auf bauliche Werke, auch menschliche Beziehungen geraten offensichtlich und leider zunehmend in diese Rolle. Ich möchte hier aber nicht wieder über den Verlust von Verbindlichkeit und Authentizität sprechen.

Es sind nicht unbedingt die großen Ideen, wie zum Beispiel einer meiner Träume aus der Kindheit, eine Einhand-Weltumseglung. Dauer 3-4 Jahre. Wäre längst möglich gewesen. Aber schwebte immer nur so dahin, als Traum, oder etwas, was man ja mal machen könnte. Doch die Umsetzung ist eine ganz andere Sache, und es gibt genug Gründe, die diesen Traum zwar bestehen lassen, aber die seine Umsetzung zumindest bedingen. Familie zum Beispiel ist einer derer. Diese würde, wenn es wirklich virulent geworden wäre, wahrscheinlich sogar dahinter gestanden haben. Doch man selbst will es gar nicht, zum Beispiel Partner und Kinder für diese Zeit vermissen. (Ginge übrigens auch gemeinsam.)

Dann gibt es noch den eigenen Besitz. Der wird bekanntlich nicht besessen, sondern er besitzt. Dich. Verlangt Deine Aufmerksamkeit und Pflege, möglichst tagtäglich.

Wie verhält es sich mit kleinen Ideen? „Mache ich irgendwann einmal!“ Bedeutet „irgendwann“ niemals? Was ist mit kleinen Pflichten? „Später!“ Treiben mit dieser Einstellung einige Aufgaben und Ideen vor dir her und in wie weit beschränkt dieses Treibgut das eigene Vorankommen?

Mir fallen all diese Vorhaben immer wieder ein und auf, ich sehe ihre Geschichte und vermute ihre Zukunft. Es gibt nur das Leben in der Gegenwart, das ist allseits bekannt, doch solche Worte, wie „Plane in der Zeit, dann hast du in der Not.“ haben großen Einfluss auf mich, immernoch. Noch ginge die Weltumseglung. Irgendwann sagen die Knochen, die Konzentrationsfähigkeit und die Abenteuerlust solche Worte, wie „och nö, der Garten ist auch schön (ist er wirklich) “ und es würde verantwortungslos anderen Menschen gegenüber werden. Nicht dass ich aufgrund von Müdigkeit ein Containerschiff ramme und versenke.

Aber es geht ja wie erwähnt nicht ausschließlich um die großen Ideen, von denen noch mehr existieren. Schon die kleinen und ganz kleinen Ideen sind es Wert, sie umzusetzen. Wieder mal Wagner in der Semperoper, Bamberg endlich kennen lernen, und wieder mal eine Nacht in den Dünen schlafen. Ginge alles. Sofort. Aber es liegt irgendwo im Kopf und Herz vor Anker. Neben all den anderen Ideen. Tausende. Was ich dazu am Rande bemerken kann: keine ist dabei, bei der es um Besitz ginge. So weit bin ich schon. Immerhin, denke ich für mich. Zumindest fast. Aber das passt hier nicht her, Umzug ist ein anderes Thema….

Was ich also besser machen könnte: „Irgendwann“ muss mehr zu „Jetzt“ werden! Wann? – Jetzt! Später? – Nein, sofort! Du wirst verlieren, glaube mir, wenn Du es nicht jetzt machst. Und die Vernunft, so lasse Dir gesagt sein, ist ein massiver Partner in deinen Überlegungen, die einiges zu sehr dramatisiert. Ich möchte das ändern. Oder nein, es geht nur folgendermaßen: Ich ändere es bis zum ……2019! Setze Dein Datum selbst ein! 😊

Mache es. Jetzt!

Reaktionen [Intermezzo]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting

mies-vandenbergh-fotografie.de

Wie reagierst du? Angemessen? Gar nicht? Mit erheblicher Verspätung? Nur oberflächlich? Ehrlich?

Hier eine kleine Übersetzung:

1. Du sagst etwas ab. Wie?

  • Du sagst, du kannst nicht: HEIßT- Ich möchte eigentlich gar nicht (mehr), also bitte sieh‘ ab von weiteren Nachfragen
  • Du sagst ab, schlägst einen oder mehrere neue mögliche Ausweich-Termine vor. HEIßT: Ich möchte wirklich, kann aber jetzt nicht, biete dir daher einen neuen Termin.

2. Du hattest eine Zusammenarbeit?

  • Ich bedanke mich bei Dir für die tolle Zusammenarbeit. HEIßT: Es war nett, aber bitte nicht noch einmal.
  • Ich bedanke mich bei Dir und betone die positive Arbeit und frage nach einer Wiederholung: Ich fand es gut, so gut, dass ich mir eine Wiederholung wünsche.

3. Du möchtest ein bestimmtes Ziel erreichen?Du erfährst, welche Voraussetzungen und Anstrengungen erforderlich sind.

  • Ich bedanke mich, finde es ganz toll und melde mich, wenn ich Zeit habe. HEIßT: Hört sich toll an, aber nee, lass mal, ist mir zu viel Jedöhns, habe Besseres zu tun.
  • Ich bedanke mich, finde es ganz toll, welche Termine schlägst du vor? HEIßT: Hört sich gut an, ich bin interessiert, finde die Arbeit angemessen und möchte es erreichen.

4……..Fallen Dir noch Beispiele ein? 😊

Meine Bildbearbeitung [113]

Bildbearbeitung und Filter sind immer wieder ein Thema bei der Erstellung fotografischer Aufnahmen. Beim einigen Fotografen kommen die Bilder so, wie sie sind (ooc=out of camera) , in sein Portfolio, beim nächsten wurden nur die Grundeinstellungen ein wenig angepasst, beim letzten wurde Gimp, Luminar, Lightroom, CaptureOne, Photoshop, oder sonst ein Bildbearbeitungsprogramm bis in die letzten Details ausgereizt. Dazwischen gibt es unzählige Abstufungen. Beliebt sind sogenannte Presets, die durch nur einen einzigen Klick in beispielsweise CaptureOne oder Lightroom ein Foto optimieren oder den Stil eines bekannteren Fotografen (z.B. Sean Archer) imitieren.

Filter funktionieren nach einem ganz ähnlichen Prinzip. Mit nur einem oder wenigen Klicks kann man einem Bild einen beliebigen Stil verpassen. Je nach Arbeitsaufwand kann eine solche Bildmanipulation von wenigen Sekunden (wenn überhaupt) bishin zu mehreren Tagen (Composings) in Anspruch nehmen. Bei den Composings werden nicht nur einzelne Bildelemente stark verändert, sondern oft Bilder aus mehreren Einzelbildern zusammen gesetzt. Dabei werden Orte und Himmel ausgetauscht, Objekte eingefügt und Farben vertauscht, nur als Beispiele genannt.

Was aber, so fragte mich unlängst eines meiner Models, hat das noch mit der Realität zu tun? Es gibt für mich mehrere Aspekte, die zu meinen Überlegungen führen. Diese liste ich kurz auf:

  • fällt eine Aufnahme anders aus, als es die Lichter in Wirklichkeit hergaben, so passt man es dementsprechend an
  • Sind Elemente mit auf das Bild geraten, so kann ich diese durch Stempel oder Ausschneiden entfernen
  • Wurde eine Farbe in der Kamera verändert, so kann ich diese in der Bearbeitung zurück holen
  • Sind Bereiche zu hell oder dunkel, so kann ich diese abdunkeln oder erhellen und somit den Dynamikumfang des Bildes erhöhen
  • Haut kann durch verschiedene Methoden von Irritationen befreit oder abgeschwächt werden

Weitergehende Schritte der Bildbearbeitung sind ebenfalls beliebt, beispielsweise können Menschen ge(ver)formt werden (schlanker, muskulös,…), Körperpartien können angepasst werden (Beine verlängert), Farben verstärkt werden oder auch Motive stark verfremdet werden. Warum, so war die Frage, machen wir Menschen es so gerne. Manipulationen waren und sind schon immer am lebendigen Körper aus diversen Kulturen bekannt. Idealisierung ist -laut Wissenschaftlern- einer der bedeutenden Gründe. Nicht nur unsere Körper werden optimiert, auch entstandene Bilder von uns, um einem möglichen, kulturell geprägten Vorbild gerecht zu werden und damit Anerkennung zu gewinnen.

Interessant dabei ist die Tatsache, dass sich nach gängigem Schönheitsideal schöne Menschen genauso optimieren, wie weniger ideal geformte Menschen, wenn man es so ausdrücken möchte. Im Handyzeitalter sind nach dem Selfie die Porzellan-Haut oder die Sommersprossen nur einen Klick weit entfernt und es wird ausgiebig genutzt.

Wo liegen meine Bilder und die der anderen Fotografen? Da kann und möchte ich nur von mir ausgehen, auch, wenn man auf den Bildern vieler anderer Fotografen die Bearbeitungsschritte recht gut nachvollziehen kann. Auch deshalb, weil es so viele Meinungen wie Models und Fotografen gibt, kann ich kein einheitliches Resümee stellen, daher meine Vorgehensweise im groben Überblick: (alles nur, falls erforderlich)

1. Grundeinstellungen

  • Horizont begradigen
  • Farbtemperatur korrigieren
  • Lichter einschränken
  • Schatten hervorheben
  • Farben abgleichen, evtl. entsättigen
  • Kontrast einstellen
  • Objektivkorrekturen durchführen

2. Weitergehende Einstellungen

  • Kontrolle der Schärfe, dabei ist mehr und auch weniger Schärfe möglich
  • Haut von Irritationen befreien (Frequenztrennung z.B.)
  • Hell-Dunkel-Verlauf einstellen
  • Wenn nicht gleich in sw fotografiert, in sw umwandeln
  • einzelne Farben anpassen
  • störende Elemente entfernen

Was sinnvoll ist und wo ein Bild überzogen bearbeitet wird, liegt in der Ansicht der Protagonisten und kann besprochen werden. Haut beispielsweise ohne jede Struktur, wie sie oft zu sehen ist, geht mir persönlich für meine Art der Fotografie zu weit. Auch Anpassungen der Körperform führe ich nur auf Wunsch durch, es sei denn, durch Wind oder Pose entstellt ein Kleidungsstück die Körperform. Filter wie Snappseed oder Pixlr verwende ich eher selten, oft nur als Experiment. Zu Composings fehlt mir leider oft die Zeit, aber dazu habe ich noch sehr viel geeignetes Rohmaterial, so dass es sich später einmal bestimmt noch ergeben wird.

Wenn Du bis hier her noch Fragen hast, so stelle sie mir gerne hier im Kommentar, vielleicht hast Du ja Lust, etwas über Deine Art der Bearbeitung zu schreiben. 😊

Was ich besser machen könnte… Teil 4 von 12 [Intermezzo]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting Fotograf Eifel Mosel

mies-vandenbergh-fotografie.de

4. Konzentration auf das Wesentliche 👀

Konzentration auf das, was gerade geschieht. Kennst Du folgendes? Ich bin dabei, mich einer Sache zu widmen, gedanklich jedoch bei tausend anderen Dingen. Zeit meines Lebens erwehre ich mich des Eindrucks, dass ich nicht wahrhaftig anwesend bin. Immer mal wieder beschleicht mich ein Gefühl, dass mir vermitteln möchte, ich bin zwar da, im hier und jetzt, aber nur Zehntel Sekunden später schon wieder ganz woanders. Dort aber nicht beständig, sondern in gefühlten Millisekunden schon wieder weg und als Resümee mit der Gewissheit, ich war an 1000 Orten in meinen Gedanken.

Das muss besser werden. Wenn ich spüle, dann spüle ich. Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich blicke, dann blicke ich. Solche und andere Affirmationen helfen. Doch der Geist ist schier übermächtig. Er liebt es, abzuschweifen. Gedankenschlösser finde ich eine fantastische Sache. Sie helfen mir bei der gedanklichen Ordnung und Konzentration.

Im Alltag lasse ich mich allzu gerne treiben. In Gedanken versunken, so könnte man es beschreiben. Wenn Arbeit ansteht, egal, ob beruflich oder privat, dann läuft sie gut, fast immer. Ich kann nicht klagen, meine Kunden auch nicht, es sind in meiner beruflichen Praxis schon einige ansehnliche Gärten entstanden. Auch sonst kann ich auf einige gelungene Werke zurück blicken. Aber: Ich werde das Gefühl nicht los, dass ich immer nur auf Dreiviertelkraft laufe, dass es reicht, und lauter kleine Abschweifungen mich ständig verlocken, sind Teil meiner selbst.

Wie viel ist Leben davon, wo beginnt das Chaos, wie viel dieser kreativen Ausflüge sind noch normal? Meine Menschen fragen manchmal nach, ob es ankam, was getan werden soll. Natürlich, ich kann jedes Wort wiederholen, schließe Ideen an und mögliche Vorgehensweisen, stelle Fragen dazu, alles gut. Aber ich fühle, dass ich all das manchmal wie im Traum erlebe. Tatsächlich finde ich diese Nachfrage meiner Menschen gerechtfertigt, denn ich war wahrhaftig zwischenzeitlich auch bei anderen Gedankenkonstrukten, pendelte in Millisekunden umher und finde nichts besonderes dabei. Aber, ich vermute, mehr Konzentration auf die gerade anstehende Situation wäre effizienter. Vielleicht komme ich damit noch weitaus ökonomischer zu noch schnelleren und vor allem besseren Ergebnissen. Denke ich des öfteren.

Wie ist es für Dich? Bist Du immer voll bei der Sache, die Du gerade machst? Ich habe mich lange Zeit mit Zen beschäftigt, und dabei habe ich verstanden, einen Hof zu fegen. Das kann ich. Wenn ich mich konzentriere. Und nur das. Fegen. Wieder und wieder, bis ich verstanden habe, das fegen fegen bedeutet.

Wie hilfst Du Dir dabei, eine Sache konzentriert anzugehen? Schweifst Du auch ab? Oft oder selten. Würde mich sehr interessieren. Nein, interessiert mich!

Danke Dir!

Meinen und sagen. [110]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting Fotograf Fantasy

mies-vandenbergh-fotografie.de

Meinst Du, was Du sagst? Meinst Du, was Du schreibst? Andererseits, sagst Du Deine Meinung? Wie authentisch bist Du? Und vor allem, zu wem?

Stehst Du auch auf dem Standpunkt, dass zu viel Wahrhaftigkeit dazu führen könnte, Deinen Charakter zu definieren? Glaubst Du auch, dass es sich viel einfacher lebt, wenn Du immer schön unbestimmt bleibst? Ich bin da nicht so sicher, denn ein unbestimmter Charakter muss sich ständig neu positionieren. Zwar kann er nur schwer eingeordnet werden, die Menschen um ihn herum wissen nie mit Bestimmtheit, was er von einer Sache hält, auf der anderen Seite aber spielst er jedoch mit seinem Verlass. Was das ist, Verlass? Wenn auf jemand Verlass ist, so bedeutet das (für mich) mehr als nur da zu sein, wenn es darauf ankommt. Es bedeutet, dass man in bestimmten Situationen mit Deinem Charakter, Deinem Herzen und Deinem Verstand rechnen kann, dass eine Art der inneren Treue Dir innewohnt, weswegen man auf Dich zählen kann. Man weiß es, man darf sicher sein, dass nicht eine Flut von Ausflüchten plötzlich alles bedingt. Es bedeutet kein blindlings willenloses Folgen, denn ein ausgebildeter Charakter lenkt ein, er empfiehlt und analysiert ohne zu zögern oder einem nach dem Mund zu reden. Es verhält sich ein bisschen so, wie der Ratschlag eines wirklichen Freundes, der auch die offenen oder verdeckten Fehleinschätzungen deinerseits erwähnt, nicht hinter dem Berg hält, wenn Irrungen und Wirrungen Deinen Geist umfangen. Dazu aber bedarf es den Charakter. Dass dieser sich meist nicht mal eben so bildet, dürfte jedem plausibel und verständlich sein. Wie nun bilden, wenn man nicht definiert sein möchte? Ist das vielleicht genau jener Widerspruch, an dem viele Menschen scheitern? Ohne Fundament bleibt kein Stein auf dem anderen, das lernen wir schon beim Spielen mit Bauklötzen. Lässt sich diese Erkenntnis auf den Charakter übertragen? Was meinst Du? Sobald sich ein Mensch positioniert hat, kann man ihn (ein-) schätzen, man sieht, fühlt, und man weiß, woran man ist. Diese Einordnung fürchten manche Menschen, fühlen sie sich doch so gleich in Schubladen gesteckt. Doch dass eine Einordnung nur das Fundament betrifft, dass all die Variationen und Bedingungen eine weitaus größere Reichweite besitzen, als eine starre Meinung, eine feste Eigenschaft, das liegt für einige Personen außerhalb ihres Erfahrungsschatzes und bedarf einer Erörterung. Diese können gute Freunde leisten. Eine Vertrauensbasis ist der Grundstoff für eine Auseinandersetzung mit diesem Thema. Höre nicht nur zu, sondern hin. Hinterfrage all das, was Dir zuwider geht oder was Deiner Denkweise widerspricht, Deinen Gefühlen gegen den Strom geht. Wenn Du etwas nicht verstehst, dann frage so lange nach, bis es für Dich verständlich dargestellt wird. Gleiche ab mit Deinen Erfahrungen und mache sie ebenfalls, denn aus Erzählungen lässt sich schlecht erfahren. Manches kannst Du umschiffen, einiges aber wird auch für Dich zur Lehre gereichen. Das halte ich für wichtig, denn so erfährst Du etwas durch Dich selbst und das wird zum Fundament Deines Charakters. Niemals wird ein Charakter fertig sein, dazu lernt man beständig im gesamten Leben zu viel hinzu, aber die Richtung bietet ein erstes Leuchtfeuer, dass hilft, sich an Dir zu orientieren, nämlich an einem festen Charakter.

Was ich besser machen könnte… Teil 3 von 12 [Intermezzo]

Fotoshooting Koblenz Portrait tfpShooting Fotograf Eifel

mies-vandenbergh-fotografie.de

3. Aufmerksam zuhören 🙈

Der Rheinländer ist quasi eine Quasselstrippe. Nicht-Rheinländer beklagen oftmals, dass sie aus einem Gespräch mit einem Rheinländer herauskamen und feststellen mussten, dass sie eingentlich überhaupt nichts gesagt haben. Der Rheinländer dafür umso mehr. Ich bin gebürtiger Rheinländer und weiß, dass ich dieses Gen ebenfalls in mir habe, es äußert sich nur anders, und daran möchte arbeiten. Das äußert sich wie folgt: In einem Gespräch mit einem anderen Menschen kommen mir während der Worte des Anderen eigene Gedanken und Erfahrungen, die ich am liebsten sofort kundtun möchte. Doch das habe ich im Griff. Was ich verbessern möchte ist dieser Vorgang beim Zuhören. Ich möchte mich noch mehr auf das konzentrieren, was mein Gegenüber sagt, wovon er berichtet, was ihn sorgt. Meine Vermutung ist die, dass während des Abgleichs mit eigenen Erfahrungen mir Teile der Erzählung des Anderen entgehen könnten und ich dadurch Wichtiges von Unwichtigem versäume zu unterscheiden.

Ich selbst, groß geworden in Düsseldorf, habe es oft genug erlebt, dass auf eine Erzählung hin und einer Frage dazu nicht eine Antwort kam, sondern sogleich losgelegt wurde mit den Worten: „Jaaa, genau, dat hab‘ ich so ähnlich erlebt, wie Du und weißte, dat war so…“ Das habe ich mir zwar schon in jugendlichen Jahren abgewöhnt, aber gedanklich passiert es oft noch.

Wie siehst Du das? Bist Du ein guter Zuhörer? Gehst Du auf Dein Gegenüber ein oder bist Du eher ein guter Selbstdarsteller? Schätzen Deine Freunde den Austausch mit Dir? Was sind Deine Erfahrungen dazu und wie gehst Du mit diesen Tendenzen um? Ich bin neugierig, ob Du mir dazu etwas raten kannst. 😊