Was ich besser machen könnte… Teil 8 von 12 [Intermezzo]

Besitz besitzt. Diese althergebrachte Wahrheit ist unterbewusst wahrscheinlich jedem Menschen klar. Denn – man muss sich kümmern. Nun ist es nicht so, dass ich derart im Überfluss lebe, dass ich kümmern lassen könnte. Was kann ich besser machen, wenn es darum geht, meine Aufmerksamkeit zu erhalten, zu lenken, einzuteilen und zu entziehen?

Besitz besitzt. Oder glaubst du immer noch daran, dass du einen Besitz besitzt? Willkommen in der Welt der Illusionen. Rasender Stillstand, so schrieb einst Paul Virilio. Das ist Teil des gesamten Konzepts vom Besitztum, es kommt nur darauf an, möglichst viele Güter in möglichst kurzer Zeit anzuhäufen. Das wird nur auf Kosten und mit der Vernichtung unserer Erde einhergehen, das sehen wir nur nicht deutlich genug, vor lauter Konsumgütern und der Gier danach. Aber es ist gut so, der Homo Oekonomicus soll schließlich bedingungslos konsumieren, sonst funktioniert nachher das System der Schere zwischen arm und reich nicht mehr. Das hätte dramatische Auswirkungen, die Welt würde Gefahr laufen, gerecht zu werden.

Solche viel zu plakativen Thesen sind allerdings nur etwas für Tagträumer. Alternative Strategien werden wohlweißlich im Keim erstickt, von denen, die es wissen müssen und deren Helfershelfern. Von mir. Denn ich konsumiere. Mehr, als ich brauche. Ich kaufe, häufe an und sammle. Früher waren es Schallplatten. Und nun? Alles mögliche? Kameras, Autos, Häuser? Naja, wohl etwas hochgegriffen. Aber andere Dinge. Egal, was es ist, ich habe viele Dinge nicht mehr in den Händen gehalten, seit …? Zu lang! Und es werden nicht weniger, sondern eher mehr. Tassen, Töpfe, Helferlein? Vielleicht. Aus wie vielen Tassen kannst du trinken? Nun, deine Freunde sollen nicht darben, also gibt es einige mehr. Aber 64 Tassen? Ja, eher mehr, und ich habe die Teller noch nicht gezählt!

3 Autos? Schiff, Häuser? Ach nee, das kommt erst noch, oder? Was will ich besser machen? Ich besitze, also gerade schreibe noch auf einem Note 3. Uralt. Oder? Gibt jetzt gerade das Note 10. Für nur 1199.00 Euro. Aber hey, gar nicht so viel, denn Samsung gibt mir 30 Euro „Trade in“ für mein Altes. Cool, oder. Naja die 100 Euro Abwrack-Prämie habe ich jetzt unterschlagen. Also bekäme ich 130.00 Euro beim Kauf eines 10er Note. Nur noch 1069.00 Euro. Für eine noch coolere Performance und so viel mehr – mehr Zeit am Handy, als jetzt schon?

Was kann ich besser machen? Vielleicht ist es ein Weg, sich nicht mehr so besitzen zu lassen. Und den Dingen eine Absage zu erteilen, die nur darauf warten, deine Aufmerksamkeit zu stehlen, die doch dem Menschlichen, den Wesen der Erde, der Erde selbst, uns und der Verbindung der Lebenden eigen ist.