Schattenlicht (215)

image

Licht und Schatten, Schwarz und Weiß, Gut und Böse, und: … Schön und Hässlich. Einerseits polarisierend, andererseits mit schier unerschöpflich breiter Grauzone meinen wir etwas zu erkennen, von dem wir nicht ahnen, wie lang seine Halbwertszeit sein wird. Von einem glasklaren Urteil bishin zu undeutlichen Tendenzen, von wo aus sich unsere Einschätzungen gerne in der Unendlichkeit verlieren. Wir bewerten Menschen in allen erdenklichen Situationen, unermüdlich, bewusst wie unterbewusst. Die Suche nach einer Versicherung, die uns selbst in Sicherheit wiegt, damit wir nicht unvorbereitet und ahnungslos zu einer Reaktion verleitet werden, welche möglicherweise irrational erscheint. „Kommt meist nicht gut, nicht wahr? “

So schauen wir, sehen hin, versuchen zu erkennen, versuchen zu werten, ordnen ein. Wir versuchen zu erfassen, was wichtig für uns ist, damit wir nicht in den Weiten der Informationsflut untergehen. Gleich so geschieht es, wenn wir Menschen sehen und nicht nur Menschen. Auch alle anderen Veränderungen vor unserem Blick filtern wir. Manches fällt durch ein Raster, es wird in die Unbedeutsamkeit verschoben. Mitunter sogar der ein oder andere Mensch rutscht uns durch die Lappen. Sicher, in der widernatürlich hohen Konzentration von Menschen in manchen Bereichen der Großstadt fallen relativ mehr Personen durch dies Raster, schon allein deshalb, weil die Aufnahmekapazität eines jeden einzelnen in dieser Lage nicht mal ansatzweise ausreichend wäre.

Stelle dir vor, du stündest zur Hauptgeschäfszeit auf der Düsseldorfer Kö, und würdest jeden einzelnen Menschen begrüßen wollen! Abgesehen davon, dass du schon bald nach Grafenberg* überstellt werden würdest, könntest du es organisatorisch gar nicht schaffen, weil es einfach zu viele Individuen sind. Jetzt erwäge die Möglichkeit, jeden Menschen, der an dir vorüber geht, bewusst anzusehen. Auch dazu ist dein Gehirn nicht in der Lage, selbst dann nicht, wenn du konzentriert nur Bruchteile von Sekunden jeden einzelnen betrachten würdest. Folglich wird der ein oder andere durch dein persönliches Raster fallen, du selektierst!

Im Einzelfall geht es natürlich nicht um die Vielzahl der Menschen und die Vielzahl der Begegnungen, es ist die einzelne Begegnung. Doch dabei ist es nicht anders. Der einzelne Mensch wirkt auf dich mit all seinen Reizen, die er hat. Doch nicht alle seine Reize erreichen deine Rezeptoren. Ein Beispiel: Du magst große Menschen? Vielleicht entgeht dir eine Person, weil sie nur 1.58 Meter hoch ist? Voreingenommen? Nein. Nur der kleine Mensch besitzt eine Eigenschaft, die mit deiner Idee eines Menschen nicht übereinstimmt. Da bedarf es einer Ergänzung, die der kleine Mensch nur dann liefern kann, wenn er die Chance bekommt. Übersehen bekommt er sie jedoch niemals.

Die spannende Frage ist, nach welchen Kriterien du selektierst. Beim Menschen gibt es zunächst viele optische Unterschiede, die zu Differenzen in der Abstimmung mit deiner Idee von Aussehen führen. Dazu muss man nicht mal internationale, ethnische oder kulturelle Eigenheiten wie die durchstochenen Wangen einiger Indianer des südamerikanischen Kontinents zitieren. Manch einen befremdet (früher noch mehr als heute) schon ein Piercing. (Mich manchmal auch 😉 ) Auch weniger deutliche Signale führen zum Übersehen einer Person. Dabei spielt natürlich auch sie Ausstrahlung, die „Aura“ eine große Rolle, auch dabei ist es vermutlich mehr, als wir bisher erfassen können.

Was bedeutet es aber, wenn ein Mensch durch ein Raster fällt? Darauf gibt es eine einzige Antwort: Nichts. Warum? Weil dieser Mensch durch das Raster dieses einen Betrachters fiel, sonst nichts. Auch bedeutungslos ist es, wenn es viele wären. Es erklärt sich nämlich sehr klar. Wenn sich zwei Menschen nicht wahrnehmen, oder aber nicht gleichwertig begegnen, damit meine ich, eines der beiden Wesen nimmt mehr wahr, als das andere, so fehlt einzig der entscheidende Berührungspunkt. Damit ist einer der beiden Menschen nicht weniger wert, als der andere. Sie sind nur nicht „kompatibel“. Bei der Begegnung mit einem anderen Menschen können ganz schnell die Vorzeichen wechseln. Dann wird der Übersehende ganz einfach zum Übersehenen. Auch dabei findet keine absolute Wertung statt.

Im Geiste, in der Gedankenwelt des einen werden oft Erklärungen gesucht, und durch Prägungen oft die Ursache bei sich selbst gesucht, manchmal vermeintlich sogar gefunden, doch es ist ein Trugschluss. Wir schweben nur auf einer anderen Wellenlänge. Intuitiv sind wir nicht mehr sehr aufmerksam, der moderne Mensch überhört seine Intuition immer häufiger. Oder sein Intellekt kommt an die Grenzen der Logik, weil bestimmtes Verhalten jeglicher Logik entbehrt, oder viel wesentlicher, der Absender des Verhaltens selbst in einer diffusen Gefühlswelt verweilt. Vielleicht ist er auch nur abgelenkt? Das reicht manchmal aus!

Wechselbeziehungen in den eigenen Gedanken und Gefühlen machen es uns nicht leichter, zwischenmenschliche Interaktionen zu erfassen. An welchem Punkt der eigenen persönlichen Entwicklung befindet man sich, und ja, wie ist die Tagesform? Ist ein Charakter gefestigt, hat er sich ein Stück weit erkannt, oder sucht er (wieder)? Irrungen und Wirrungen zu deuten fällt nicht leicht, wenn man sie zum ersten Mal erfährt. Deshalb ist aber ein Mensch nicht weniger oder mehr wert! Er ist nur anders. [Solange es nicht krankhaft ist, versteht sich! (Krankhaft: übermäßiger Einfluss jedweder Form auf die Freiheit eines Individuums, beispielsweise, u.v.a.m.)]

Als angenehm empfindet es der Mensch, wenn er auf „Seelenverwandte“ trifft. Da könnte man annehmen, dass viele Parallelen und Ergänzungen zu einer wunderbaren Dynamik und zu Synergien führen. Traurig hingegen im Sinne der Gefühlswelt wird es nur, wenn sich Menschen verlieren. Die Berührungspunkte der Seele polen sich um, -ein Mensch erfährt Veränderungen- was sich vorher angezogen hat, verliert sich oder stößt sich sogar ab.

Aber auch dann ist keiner der Menschen weniger oder mehr wert. Es „passt“ nur weniger gut bis gar nicht mehr. Da es bei den Menschen um viel mehr geht, als nur um die äußere Wirkung, sind innere Prozesse dabei wesentlich entscheidender. Das dürfte dir aber bewusst sein, oder? Daher geht es hier im Beitrag viel mehr um die vielen ersten Begegnungen, als um die scheidenden Wege zweier Menschen.

So begegnen wir unzähligen Individuen. Deren innere Einstellung passt dabei nicht unbedingt zu der unsrigen – und umgekehrt. Und da diese innere Einstellung oft auf unser Äußeres strahlt, empfindet der Mensch ganz oft über den ersten äußeren Eindruck viel Passendes und Unpassendes, in Bezug zum eigenen Ego. Bewusst und unbewusst. Das zu erkennen, lesen zu können, ist eine Kunst, von der wir viel verlernt haben.

*Grafenberg: in Düsseldorf synonym verwendeter Begriff für Nervenheilanstalt, vulg. Irrenhaus

Advertisements

5 Gedanken zu “Schattenlicht (215)

  1. Dem kann ich nur zustimmen und in nichts widersprechen. Ein weiterer Aspekt wäre, dass im Leben sehr oft Menschen zusammen kommen, die nicht oder nicht reibungslos zueinander passen. Im Beruf oder in der Familie z.B. Dann MUSS es irgendwie gehen im Miteinander. Und sehr hilfreich und bereichernd finde ich es dann, wenn beide Seiten sich nicht auf den Blick auf das vermeintliche Negative versteifen, sondern auch das Positive im anderen sehen und zu schätzen wissen. Hässlich vs. schön. Jeder Mensch trägt Hässliches und Schönes in sich.Und strahlt beides auch aus. Die eigenen Antennen sollten nie nur das eine oder das andere empfangen. Es rächt sich irgendwann.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, die Reibungen sind ein Thema für sich, d.h. viel diskutiert. Wissenschaftler haben erforscht, dass sich „gleich und gleich gesellt sich gern“ länger und besser versteht, als „Gegensätze ziehen sich an“.
      Ich meine, solange die Achtung vor dem Anderen erhalten bleibt, ist ein sehr entscheidender Punkt gewahrt. Und dann natürlich: den anderen in seine Entwicklung voran bringen, ohne sich selbst zu verleugnen. (Also gegenseitig) das ist ein Weg, ein Fundament, auf das etwas aufzubauen ist.
      LG und danke Dir 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s