Die Gefahr der Schönheit [ 209 ]

jeans hintern ladd Fotograf myk

mies-vandenbergh-fotografie.de

Das Schöne blendet uns und verblendet uns. Immer wähnt uns das Schöne gut zu sein. Nicht erst seit der Antike (Kalokagathia) finden sich synologische Tendenzen schon in der Wortwahl: schön gleich gut! Nie sind die Menschen mit dem Guten zufrieden, sondern suchen fortwährend nach dem Besseren. Dem besseren Foto, dem besseren Kleid, den besseren Schuhen oder der besseren Wohnung.

Stets erzeugt das Schöne eine positive Verknüpfung in uns. Das Schöne muss auch gut sein. Das Schöne kann es besser. Das Schöne meint es gut. So, wie das Schöne daher kommt, kann es nichts Böses im Schilde führen. Wie groß ist aber unsere Enttäuschung, wenn wir dieser unserer Täuschung gewahr werden. Wie konnte es nur dazu kommen, man hat es dem Schönen zuvor nicht angesehen.

Und das Schöne weiß um seine Wirkung, in allen Dingen. Nahezu magisch werden wir von ihm angezogen. Wir sortieren Minderwertiges aus, lassen den Hässlichsten von Dreien links liegen und wählen das Schönste. Wie ärgern wir uns, wenn uns einer zuvor kommt und uns das Schönste vor der Nase wegschnappt.

Wieder und wieder gehen wir dem Schönen auf den Leim. Aufgeklärt möchten wir sein, wissen, woran wir sind, gewappnet sein für alle möglichen Eventualitäten, denn wie lieben es nicht sehr, unvorbereitet überrascht zu werden. Doch mit all dem Wissen ist es nicht weit her, denn allzu gern lassen wir uns verführen: Das Schöne erweckt Versprechungen, die nur durch unser Zutun entstehen konnten, denn diese Versprechungen sind -fiktiv- in uns entstanden, ohne dass sie je vom Schönen ausgesprochen worden wären.

Wir suchen das Schöne. Immerzu. Wir suchen das, von dem wir persönlich meinen, dass es das Schönste sei: Die Kleidung, die uns am schönsten macht, die Wohnung, die wie am schönsten finden, das Auto, welches wir für das schönste halten. Es werden bevorzugt Zwecke konstruiert, um das Schöne zu rechtfertigen. In uns fiel das Urteil längst, bevor es in unser Bewusstsein kommt, dorthin gelangt es erst viel später hernach. Uns da ist es meist schon zu spät.

Wie oft fielen wir schon herein, auf das Schönere, das Bessere, das Wertvollere? Wie oft hat sich im Nachhinein gezeigt, dass im Schönen so viel Ungutes versteckt war, oder offensichtlich eigentlich – nur waren wir zu benebelt es zu erkennen, weil unsere Sinne vom Schönen geblendet waren. Verzaubert schien uns manche Schönheit, bis sie uns zu eigen wurde und uns im täglichen Angesicht zur Selbstverständlichkeit degradierte. Finden wir noch in den Sammelsurien der Schönheiten die Individualitäten oder finden wir sie bereits wieder als ein Ausstellungsstück im Kabinett der Belanglosigkeiten? Was einst so schön uns anmutete, sollte es untergegangen sein in einer Sammlung? Einer Sammlung an Eindrücken, Sichtweisen, Gefühlen oder Briefmarken? Um nur hin und wieder ganz kurz aufzublitzen? Doch, letztendlich, verloren in der Sammlung der Schönen …

Advertisements

7 Gedanken zu “Die Gefahr der Schönheit [ 209 ]

  1. Ach mies, auch die Schönheit hat zwei Seiten. Und manchmal kann Schönheit auch so grausam sein.. aber eben auch so so so schön 🙂 genieß die wo du’s kannst. Und hinter die Schönheit gucken USt spannend. Oder im ersten Augenblick noch „weniger Schönes“ immer weiter abkratzen und das Wunder dahinter entdecken was einzigartig schön ist.

    Gefällt 1 Person

    • Danke für Deinen Kommentar, auch deshalb, weil er genau das aussagt, was nach dem Augenblick der Schönheit entsteht: zu sehen, was es mehr, was es weiteres hinter der Erkenntnis oder Empfindung von Schönheit gibt. Es bleibt nicht dabei, denn nur der Wandel kann vom Menschen wahrgenommen werden. Etwas, das immer gleich bleibt, nimmt man irgendwann nicht mehr in der Art und Weise wahr, wie man es einst entdeckte, oder? „Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ hieß es bei Antoine de Saint Exuperie. Der Widerspruch des Scheins der Schönheit. LG Mies

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s