Gesicht und Körper (102)

balk jeans hintern   mies-vandenbergh-fotografie

mies-vandenbergh-fotografie

Differenzen entstehen bei einer Dissonanz in der Schönheit, wenn zwischen dem Körper und dem Gesicht sehr unterschiedliche Attraktivitäten zu finden sind. Zwangsläufig wählt der Mensch aus – zwischen einem schöneren Gesicht oder einem schönerem Körper, wenn nicht sowieso beides ansprechend auf ihn wirkt. Auf der einen Seite gibt es Menschen, denen ist der Ausdruck des Gesichts wichtiger, als die Form des Körpers. Auf der anderen Seite finden wir Menschen, für die der Körper des Partners die wichtigere Rolle spielt.

Sieht man sich die Paare an, die – Hand in Hand -über das Trottoir am Cafe La Point Saint Eustaches vorüber stolzieren, vielleicht über ein paar Stunden hinweg, so begegnet man mal den einen, mal den anderen Liebhabern. Wie verhält es sich bei den Menschen, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir „lieber“ in ein ausdrucksstarkes Gesicht blicken, als einen wohlgeformten Körper zu erfassen. Gibt es dafür Erkenntnisse der Verhaltensforschung, speziell der Attraktivitätsforschung?

Im Zuge dessen sei die Frage gestellt, ob wir Menschen, wenn wir mit einem (Ehe-) Partner zusammen leben, und wir uns vorher zu irgendeinem Zeitpunkt genau diesen Menschen ausgesucht, erwählt haben, uns explizit bewusst war, was uns an diesem Menschen zuerst gefiel. Unbeachtet dessen, dass viel mehr als nur Aussehen bei der Auswahl eines Partners entscheidet, und Gesicht und Körper als eine Einheit betrachtet werden können, so blende ich das dennoch bei der Betrachtung hier kurz aus. Uns dürfte allen bewusst sein, dass unser Aussehen zu Beginn nur ein erster Reiz ist. Was in der Folge noch alles für Eigenschaften des Menschen von Bedeutung sind, das weiß jedermann. Allein unser Aussehen, nachdem es als Schlüsselreiz Wirkung zeigte, spielt im weiteren Verlauf unseres Kennenlernens immer wieder eine begleitende Rolle. Darüber habe ich bereits vorher geschrieben.

Hier im Beitrag möchte ich also der Frage nachgehen, ob es allgemeine Präferenzen gibt, für den Körper eines Partners oder für sein Gesicht. Wie sind wir Menschen entwickelt, was bedeutet uns mehr?

Hier eine beispielhafte Studie:

„Eine Untersuchung der University of Texas in Austin hat sich erstmals mit der Priorisierung zwischen Körper und Gesicht beschäftigt.
Für die Studie erhielten 375 Studenten Fotos eines potenziellen Geschlechtspartners. Gesicht und Körper waren vorerst abgedeckt. Der Abgebildete war entweder als Kandidat für eine längerfristige Beziehung oder für ein kurzes Verhältnis deklariert. Die Probanden mussten sich dann entscheiden, ob sie entweder die Figur oder das Gesicht sehen wollten. Nur 25 Prozent der Männer, die erfahren hatten, dass das Foto eine mögliche langfristige Partnerin zeigte, sahen sich die Figur an. Von denjenigen, die auf eine Affäre aus waren, interessierten sich dagegen 51 Prozent für den Körperbau. Figur signalisiert Fruchtbarkeit.

Die US-Wissenschaftler interpretieren das Ergebnis folgendermaßen: Männer, die nach einer kurzfristigen Beziehung Ausschau halten, interessieren sich mehr für den Körper einer Frau. Sucht ein Mann nach etwas Dauerhaftem, dann interessiert ihn das Gesicht mehr. Die Figur einer Frau liefert Anhaltspunkte über ihre aktuelle Fruchtbarkeit. Ihr Gesicht dagegen informiert über ihre langfristige Fähigkeit, Kinder zu empfangen und aufzuziehen. Entsprechend lassen die neuen Erkenntnisse vermuten, dass Männer auf der Suche nach einem sexuellen Abenteuer psychologische Gründe haben, einen Partner zu suchen, der aktuell fruchtbar ist und schnell Nachkommen produzieren kann. Frauen zeigten bei der Wahl von Kurzzeit- oder Langzeitpartnern keine auffälligen Prioritäten in Bezug auf Körper oder Gesicht. Die Studie ist im Fachmagazin „Evolution and Human Behaviour“ veröffentlicht.“

Danach scheint das Gesicht den meisten Menschen wichtiger zu sein, als der Körper. In Umfragen unter Studenten wurde ebenso viel häufiger das Gesicht als das entscheidende Merkmal in Hinsicht auf die Attraktivität genannt, als der Körper, allerdings wurde sehr häufig in der freien Befragung der Nachtrag laut -wenn der andere nicht gerade „sehr dick“ wäre.

Dieser Hinweis kann durchaus als Indiz dafür gewertet werden, dass dem Körper primär doch eine wichtigere Bedeutung beigemessen wird. Diese drückt sich dergestalt aus, als der Partner beim ersten Treffen schon von weiterer Entfernung aus die Gestalt, also den Körper seines Gegenüber erkennen kann, oft weit vorher, bevor er das Gesicht wahrnimmt. Daraus kann man zumindest herleiten, dass ein bestimmter Grad an Attraktivität für den Körper vorhanden sein muss, damit es zu Schritt zwei kommt, nämlich das Gesicht zu „begutachten“.

Ich finde keine einfache, pauschale Antwort auf diese Frage. Ich bin davon überzeugt, dass sich der Mensch im Laufe einer bestimmten Zeitspanne an ein Gesicht gewöhnt. Ich möchte nicht damit gleichzeitig sagen, dass es egal wäre, wie das Gesicht aussieht, doch ich tendiere zu der Erkenntnis, dass sich der Mensch eher an ein Gesicht gewöhnt, als an einen Körper. Untersuchungen dazu wären spannend!

Vielleicht kommt es daher, dass das Gesicht verbunden mit unserem Wesen in der Lage ist, in jeder tausendstel Sekunde Emotionen aller Art zu kommunizieren, dass unser Gesicht Dreh und Angelpunkt unseres zwischenmenschlichen Austausches ist. Neben den Worten ist unsere Gestik und Mimik zusätzlich eine Sprache, die unsere Augen, unsere Gefühle, unser Instinkt in Bruchteilen von Sekunden schon verstanden hat, bevor unser -im Verhältnis dazu träger- Geist von einer Nachricht überhaupt Wind bekommen hat.

In diesem Zusammenhang ist auch die Körpersprache zu beachten, die in Verbindung mit unserem Gesichtsausdruck zu einer überaus deutlichen Aussage fähig wäre, wenn unser gegenüber diese Sprache denn noch bewusster verstehen könnte. Das ist nur selten der Fall, meist erreichen uns diese Signale nur unbewusst. Wir reagieren nur deswegen folgerichtig darauf, weil wir die eigene Empfindung darüber viel eher verstehen und so  -zum Teil wieder unbewusst- reflektieren können.

Ist also das Tor zu unserer Seele, wie unsere Augen auch genannt werden, der entscheidende Faktor, wenn es um die Beurteilung der Attraktivität geht? Ist der Körper -oder seine Form- dabei nur eine Zugabe, dessen Qualität zwar die Gesamtheit der Person stark beeinflusst, nicht jedoch über die Wirkung des Gesichts zu stellen ist? Ich bin da nicht so sicher, denn die grundlegend stimmigen Formen des Körpers sollten gegeben sein, wenn es eine Zukunft in der Beziehung zwischen zwei Menschen geben soll. Das lässt sich bei aller Wichtigkeit des Gesichtes im Zuge der Erhebungen ermitteln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s