Fortsetzung der Schönheiten (54)

horiz jeans hintern Mies Vandenbergh Fotografie

Mies-Vandenbergh-Fotografie

   In der öffentlichen Diskussion um das Thema Schönheit, welches sich direkt in Verbindung zu seinen Hauptkriterien „glatte Haut“ und „Schlankheit“ manifestiert, finden sich immer wieder die gleichen Begründungen, mit denen der Versuch einer Rechtfertigung für das Streben der Menschen nach ihr dargelegt werden.

   Die Menschen sehen die Gesellschaft in der Verantwortung Abhilfe dafür zu schaffen, dass alles nur noch nach Schönheit strebt,  den Jüngern der Schönheitsindustrie, ihrer Leid (enschaft) einen Fluchtweg zu offenbaren.

   Wo liegt, so frage ich, die Ursache des Schönheitskultes, besonders bei der Frau, aber auch zunehmend beim Mann. Wenn die Befragten von den eigenen Gründen für ihre Wünsche nach besserem Aussehen sprechen, so kommt sehr häufig die Gesellschaft zur Sprache, in gleichem Atemzug der eigene Stellenwert in der Gesellschaft, in der das Streben nach Schönheit immer und überall gelebt und vorgelebt wird. Menschen glauben, mit einem höherem Maße an Schönheit mehr Einfluss,  Macht, Beliebtheit und Anerkennung zu gewinnen.

   Ihnen wird, so der Tenor, diese Prämisse für Erfolg in allen gesellschaftlichen Beziehungen vorgelebt. Alle Welt spricht über die Schönheit der Frau, die so schlank für ihr Alter ist. Mit enormer Bewunderung wird dies ebenso betont, wie die Höchstleistung eines Spitzensportlers. Ob das Gespräch mit der Nachbarin oder beim abendlichen Treffen im VHS-Kurs, noch mehr beim wöchentlichen Besuch im Fitnesscenter, wie beim Abendessen mit Freunden kommt immer das gleiche Kompliment über die Lippen des Gesprächspartners der Frau:“Du siehst ja gut aus!“ Beständig sieht man Talkshows mit dem Thema „Gewichtsproblem“ der westlichen Menschenkinder, deren Gewicht dank Überangebot und ständiger Verfügbarkeit maßlos überzuckerter Brausegetränke und Fertiggerichte in Schnellrestaurants ins adipöse zu rutschen droht. Unter dem Deckmantel der Gesundheitsvorsorge wird dem Schönheitswahn dergestalt Rechnung getragen , als die einzig wahre Vorbeugung zur Gesundheit das Abnehmen gepredigt wird. Schlank = gesund = SCHÖN!

   Wie dem auch sei, bei der Beleuchtung der Ist-Situation habe ich noch nicht die Frage nach der Ursache all dessen beantwortet. Wo wird dieses Verständnis geboren, wo werden alle Menschen der Gesellschaft mit dieser Lebensweisheit des „Hübschseins“ zum ersten Male konfrontiert? Wahrscheinlich findet dies sehr früh bei uns allen in der Kindheit statt. Von klein an werden die Kinder sehr unterschiedlich an das Thema Aussehen herangeführt. Immer noch, wie vor über 100 Jahren, wird dem Mädchen wiederholt Komplimente über sein Aussehen gemacht, die Niedlichkeit des Gesichts und der Augen, wie dem Anmut der Bewegungen in dem neuen weißen Kleidchen. Der Junge hört diese Bekundungen, wenn überhaupt, sehr viel weniger. Bei ihm sind es die Stärke und das Wissen, die Schnelligkeit und die Geschicklichkeit des Buben, mit der er den Parcours mit dem Fahrrad durchfuhr.

   Liegt darin die erste Ursache für unser Dilemma, in dem wir uns befinden? Setzen wir uns mit dem Thema Aussehen so auseinander, weil es uns derart mit auf den Lebensweg gegeben wurde? Immer wieder werden die gleichen Verhaltensweisen vorgelebt, werden den Kindern von jeder neuen Generation Eltern das selbe, fundamentale Verständnis weitergegeben, das schon sie  selbst erfuhren. Wie prägend diese Kindheitserfahrungen sein können, haben schon viele Wissenschaftler evaluiert. Zumal es nicht nur die Eltern des Kindes hervorrufen, vielmehr ist es eine ganze Armada von Bezugspersonen, die ihrerseits unter den gleichen Vorzeichen groß wurden. Die Tante, der Onkel, die Kindergärtnerin, der Lehrer, die Oma, sie alle in vielfacher Ausführung leben es vor. Wann lernen junge Menschen am besten und meisten? Nicht durch Vorsagen oder beibringen, sondern durch Vorleben. Folglich findet hier eine sehr starke Prägung statt. Kinder und Jugendliche identifizieren sich mit Vorbildern und Idolen, diese sind zunächst die Eltern, vielleicht noch Geschwister, bis es dazu kommt, Vorbilder aus der Welt der Medien zu entdecken. Ob Musiker, Schauspieler oder „Stars“ der Social-Media-Szene, Stichwort YouTube oder Blogger. Kann es durchaus eine Begründung für dieses Verständnis von Schönheit sein? Ich vermute es.

   Wenn ich von der daraus folgenden Voraussetzung ausgehend die gesellschaftlichen Beziehungen zwischen den Menschen sehe, und der untereinander verflochtenen sozialen Abhängigkeit Rechnung trage, so entsteht zwangsläufig dieser allgemeine Konsens über ein Ideal von Schönheit. Wir können vermeintlich gar nicht anders. Würden  wir uns mit dieser Materie tatsächlich auseinander setzen, so kämen wir vermutlich auf ein differenzierters Verständnis. Doch es gibt im Leben sicher andere, entscheidend wichtigere Dinge, mit denen der Mensch sich auseiander setzen muss. Dies behauptet die Mehrheit der Menschen. Sieht man aber, wie viel Lebensenergie wir alle in die Gestaltung und Verbesserung unserer Optik fließen lassen, so ist dies scharf zu überdenken, bin ich überzeugt. Hier wäre vermutlich wieder einmal die Erziehung der jungen Menschen zu bereichern, vielleicht dahin gehend, dass ein Schulfach Ethik in Verbindung mit dem Thema Gemeinschaft und miteinander leben einen richtigen Ansatz darstellt.

  Aufklärung ist in meinen Augen noch immer der nachhaltigste Weg, um eine differenzierte Betrachtung zu ermöglichen. Die Frage, ob denn die Erkenntnis zu einem veränderten Umgang mit dem Thema Schönheit zur Folge haben würde, wäre dann obsolet. Wenn wir Bürger von den Zusammenhängen Kenntnis hätten, die uns zu einer immer größeren Schönheit verleiten, so würden wir wahrscheinlich gelassener damit umgehen. Führte diese Gelassenheit als Folge dieser Bewusstseinsveränderung nicht automatisch zu einer zunehmenden Verminderung der allgemeinen Leistungsbereitschaft? Wenn du nicht mehr in bisherigem Maße nach Schönheit strebst, wonach strebst du dann? Diese Frage kann sich jeder einmal stellen, der sich alltäglich um sein Äußeres bemüht. Bedeutet es, wenn plötzlich nur noch ungeschminkte Menschen durch die Städte laufen, es auch nur noch unförmig aufgedunsene, ungepflegte, unsaubere Personen sind, die das Bild unserer Landschaften prägen? Oder reduziert sich danach der Aufwand um visuelle Begehrlichkeiten auf ein (gesundes) Maß an natürlicher körperlicher Fitness?  Ich sehe, wie schon häufig gesagt, gerne -in meinen Augen- schöne Menschen an. Allein die Tatsache, dass das, was jeder Mensch als schön erachtet, könnte vielleicht individueller geprägt sein.

   Einem Ausflug in das Thema Evolution soll einer der nächsten Beiträge gewidmet sein. Spannend dazu die These: Warum die Schlankheit evolutionsbiologisch „richtig“ sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s