Idee und Umsetzung

Wieviel bleibt von einem Bild erhalten, wenn du es aus deiner Vorstellung, deiner Idee heraus in die Wirklichkeit transferieren möchtest? Wieviel setzt du um, und welche neuen Eindrücke entstehen im Nachhinein in deiner Wahrnehmung über die Realisierung deiner Idee?
How much remains of a picture if you want to transfer it from your imagination to reality? How much do you deal with, and what new impressions arise afterwards in your perception of the realization of your idea?

In einem Traum spielt die Zeit… 

… der Realität keine Rolle. Auch wenn Du nur noch mal kurz einschläfst, vielleicht nur wenige Minuten, so kann es sein, dass du im Traum eine sehr lange Zeitspanne durchläufst. 
In a dream, the time of reality does not matter. Even if you only sleep once again after have slept, perhaps only a few minutes, it may be that you are able to go through a very long period of time in this dream. 

Gratwanderung 

 

tfp fotoshooting

mies-vandenbergh-fotografie.de

„Du warst so schön, allein vergaß ich Dein Gesicht.“  (Zitat, Quelle mir leider unbekannt)

Ein „schönes“ Erscheinungsbild ist ein Beginn, ideelle Maße eine Grundlage für  Gefallen. Aber erst ein gewisser Grad an Abweichung von diesem Ideal führt zu Interesse und erhöhter Aufmerksamkeit. Weicht nur der Grad der Abweichung zunehmend vom zeitgemäßen Ideal der Schönheit ab, so führt die Empfindung vom Ungewöhnlichen über das Auffällige bis hin zum Hässlichen.

A ’nice‘ appearance is a beginning, ideal mass a basis for liking. But only a certain degree in divergence of this ideal leads to interest and raised attention. If only the degree of the divergence deviates increasingly from the contemporary ideal of the beauty, the sensation of the unusual about the remarkable up to the ugly leads.

Bildgewaltig

Fotoshooting Mosel tfp

Kann ein Ding oder ein Mensch nur im Augenblick der Entdeckung bezaubern, um hernach als nur noch gewohnt belangloses Wesen sein Dasein zu fristen?

Ist es ein Vorzug des Menschen in der Jugend Dinge viel eher als schön zu empfinden, als ein älterer Mensch, der irgendwann, nahezu alles, so oder so ähnlich, zuvor schon einmal sah?

Sollte es dem Gang der Dinge geschuldet sein, dass ein Mensch mit zunehmenden Alter den Zauber der frischen Jugend als sich unabwendtbar davon entfernend im Geiste immer größerer Sehnsucht nachhängend empfindet?

Ist der grenzenlos verschwenderische Umgang mit der Jugendlichkeit ein Handeln aller je dagewesenen Generationen in ihrer Blütezeit erst als wahrhafte Erkenntnis Einzug haltend mit dem Beginn vom Verlust derselben?

Was Du siehst.

Du erschaffst ein Bild? Was ist es, das du abbilden möchtest. Was möchtest du ausdrücken? Was ist deine Intention? Was möchtest du dem Betrachter sagen?



Ist es ein technisch einwandfreies Bild? Ein Bild, in welchem sich viele der Regeln über Komplementärfarben und Perspektiven, über Aus- und Anschnitte, Schärfe und Bokeh und über Posing und Hintergründe wiederfinden lassen? Ein Bild, das eben durch die Umsetzung dieser Regeln einer „breiteren“ Gemeinschaft „zusagen“, auffallen wird, durch seine anerkannt stimmigen Einstellungen zum Lobe gereicht wird? Oder möchtest du andere Wege beschreiten? Wege, die von nur wenigen vorher eingeschlagen wurden? Wege zu Bildern, die sich von der Masse abheben, deutlich unterscheiden, deren Andersartigkeit aber auch bishin zum verstörend verwirrenden, unklar fragwürdigem oder extravagant Außergewöhnlichen weisen. Und da genau liegt der Punkt bei der Entscheidung: 

Fotografierst du „konformer“ so dass deine Arbeit eine breitere Masse erreichen kann oder liegt dir viel mehr das Ungewöhnliche, dessen Aufmerksamkeit hauptsächlich dem geschulteren Auge Beachtung abringt, sich aber dadurch der Mehrheit der Betrachter nicht unbedingt erschließt?

Ganz zu schweigen von der Beliebigkeit jener Bilder, die in ihrer Belanglosigkeit der einfachsten Erstellung durch jedes noch so einfachste Aufnahmegerät zur Bilderflut im einzigen globalen Medium dienen und die wenigen Bilder in der Masse der Aufnahmen mit sich reißen. (Blüten daraus mal ausgenommen!)

Dies könnte eine Frage sein, die du dir bei der Erstellung einer Fotografie jedes Mal von neuem stellen könntest und die dich vielleicht auf dem Wege deiner Entwicklung, respektive der Entwicklung eines eigenen Stils, wenn du einen solchen angedacht haben solltest, unterstützen wird.